Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
NDR 2 Soundcheck-Festival: Mikky Ekko in Göttingen

Live-Konzert NDR 2 Soundcheck-Festival: Mikky Ekko in Göttingen

Das erste Live-Konzert am Sonnabendnachmittag auf der Citystage beim NDR2-Soundcheck-Festival spielt der US-amerikanische Sänger, Songschreiber und Musikproduzent Mikky Ekko. Ein weiterer musikalischer Knaller auf der Bühne am Albaniplatz.

Voriger Artikel
KWABS beim NDR 2 Soundcheck-Festival in Göttingen
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck-Festival: Katzenjammer aus Norwegen im Deutschen Theater

Mikky Ekko

Quelle: EF/Archiv

Göttingen. „Ein Höhepunkt jagt den nächsten“, kündigen die Moderatoren Elke Wiswedel und Jens Mahrhold den Auftritt von Mikky Ekko an, ein Mann, der „eigentlich schon berühmt ist, für ein Newcomer-Festival“. In der Tat. Unter anderem für Christina Aguilera hat er schon geschrieben, mit David Guetta zusammengearbeitet. Und nicht zuletzt: Vor drei Jahren sang Mikky Ekko im Duett mit Rihanna den Pop-Song „Stay“, der sich bis heute weltweit zehn Millionen Mal verkaufte. Nachdem Ekko schon beim Soundcheck Vollgas auf der Citystage gegeben hat, ist er auch bei seinem Live-Auftritt gleich von Null auf Hundert am Start. Ein wunderschöner Popsong mit viel Druck, sphärischen Klängen und wehmütigem Unterton gibt einen Eindruck von Ekkos Potenzial als Sänger und Songschreiber. Das Publikum bedankt sich mit viel Applaus, Ekko mit einem „ich liebe dich“.

 

 
In diesem Jahr veröffentlichte der Mann aus Nashville sein Debüt-Album „Time“. Und so hat er auch einiges an Songs mit Hit-Qualität nach Göttingen mitgebracht. Balladen, die sich ins Herz kräuseln, moderne Popsongs, hymnisch und immer auch etwas bitter-süß. Ekko alias John Stephen Sudduth arbeitet sich auf der Bühne regelrecht ab, ist fast ständig in Bewegung. Ein gestandener Musiker, der bei aller Professionalität gefühlvoll und vor allem authentisch rüberkommt.

 
Ein Song ist so schön wie der andere. Ekkos Stimme dazu ist markant, leicht brüchig und kraftvoll in den vielen Höhen, die seinem Gesang zu eigen sind. Song für Song steigt das bunt gemischte Publikum mehr ein, wiegt sich im Takt und klatscht mit. Und bei seinem Hit „Stay“ lauschen die Zuschauer ganz aufmerksam.

 
Nach fast 40 Minuten ist der Kurzauftritt leider schon vorbei. Tolle Musik bei wunderbar sonnigem Herbstwetter. Ein Genuss, der gerne noch ein Stündchen hätte weitergehen können.

 

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff