Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
NDR-Soundcheck-Festival: Kodaline im Jungen Theater Göttingen

Gradlinig losgelegt NDR-Soundcheck-Festival: Kodaline im Jungen Theater Göttingen

Die irische Rock-Band Kodaline hat sich den Ruf einer ausgesprochen guten Liveband erspielt. Beim Soundcheck-Festival wurden die vier irischen Musiker diesem Ruf mehr als gerecht. Mit ihrem gradlinigen  Rock begeisterten sie ihre Fans am Sonnabend im Jungen Theater.

Voriger Artikel
NDR 2 Soundcheck-Finale: 6000 Zuschauer feiern ausgelassen
Nächster Artikel
Konzerte, Kabarett und Partys rund um das NDR2-Soundcheck-Festival

Die irische Band Kodaline im Jungen Theater Göttingen

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Ein bisschen schüchtern wirken die vier Jungs aus Irland zunächst, legen aber von der ersten Minute an kräftig los. Sänger und Pianist Steven Garrigan, Gitarrist Mark Prendergast, Bassist Jason Boland und der Schlagzeuger Vinny May bieten Songs, die in diesem Festival-Programm der Newcomer sicher am ehesten den Titel „Rockmusik“ verdienen.

Gradlinig geht es ab, die Band hat ein gutes Gefühl für Steigerungen, der Rhythmus treibt voran. Anklänge an irischen Folkrock sind bei einigen Songs dabei.

Die vier Iren machen schon seit vielen Jahren zusammen Musik, Garrigan und Prendergast kennen sich seit Kindertagen. Kodaline nennen sie sich seit 2011. Anfang des Jahres erschien ihr zweites Album "Coming Up for Air".

In Deutschland wurde die Band vor allem durch ihren Hit „High Hopes“ bekannt, der zum Soundtrack des deutschen Kinohits „Fack ju Göthe“ gehört. Garrigan sorgt nicht nur bei diesem Hit mit seiner gefühlvollen Stimme für den einen oder anderen Gänsehaut-Moment.

Romantisch geht es auch bei dem Song "One" zu, den die Jungs für die Hochzeit eines Freunds komponiert haben. Ansonsten aber ist ihr Konzert eine schweißtreibende Angelegenheit. Das Publikum feiert eine Stunde lang begeistert mit der Band.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff