Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sarah Connor und Michael Patrick Kelly eröffnen NDR 2 Soundcheck

Göttingen Sarah Connor und Michael Patrick Kelly eröffnen NDR 2 Soundcheck

Mit zwei Konzerten von Sarah Connor und Michael Patrick Kelly vor begeisterten Zuhörern ist am Donnerstagabend das NDR 2 Soundcheck Neue Musik-Festival in Göttingen gestartet. Unter gturl.de/soundcheck und bei Twitter unter #ndr2soundcheck berichtet das Tageblatt über das Festival.

Voriger Artikel
#ndr2soundcheck startet in Göttingen
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck-Festival: Michael Patrick Kelly in Göttingen

Sarah Connor eröffnet den NDR 2 Soundcheck in Göttingen.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Eigentlich ist sie gar keine Newcomerin. Die Gebärden auf der Bühne, ihre Selbstsicherheit und ihre Ausstrahlung lassen nicht vermuten, dass Sarah Connor tatsächlich über fünf Jahre lang keine Konzerte gegeben hat. Nun ist sie wieder da und scheint sich gänzlich neu erfunden zu haben. „Hab ich spät gelernt, meine ‚Muttersprache‘“, kommentiert sie lächelnd ihr erstes deutschsprachiges Album. Egal, es gebe schließlich „viele Premieren im Leben“. Am Donnerstagabend eröffnet sie das NDR2-Soundcheck-Festival in der ausverkauften Göttinger Stadthalle. Hochgeschlossen in schwarz, ein bisschen Glitzer und ein Hut: Die Musikerin stellt einen Kontrast zu sich selbst vor ihrer Pause da. Kein tiefer Ausschnitt, keine pompöse Kulisse lenkt von ihr selbst und ihrer noch immer hochklassigen Stimme ab.

 

 

 

Die 5 Jahre Bühnenabstinenz täuschen nicht darüber hinweg, dass die gebürtige Hamburgerin ein erfahrener Vollprofi ist.

Wer früher mit ihren Balladen à la „From Sarah with Love“ seinen Liebeskummer verarbeitete oder zu funkigen Pop-Hits wie „from Zero to Hero“ Kopfnickend die Finger aufs Lenkrad trommelte, der kann auch der neuen Sarah Connor etwas abgewinnen. Die Melodien sind vielfältig, Gitarren-lastig, der Gute-Laune Funk ist erwachsenem, gefühligem Pop mit Soul-Anleihen gewichen. Die Texte sind deutsch, direkt, unkompliziert, voller Statements. Connors Stimme aber ist immer noch dieselbe: Mal schüchtern und sanft, mal wuchtig und stark, dabei immer mitreißend und mit ganz viel Gefühl. Bei „Kommst du mit ihr“ spürt man förmlich das schmerzende Herz der Sängerin in den Zeilen.

Optimistischer kommt der Song „Insel“ daher. Pärchen reichen sich die Hände. Connor genießt die Interaktion mit ihrem Publikum, setzt sich bei jemandem auf den Schoß, um sich dann die Refrains ihrer Songs entgegen singen zu lassen.

Partystimmung kommt auf bei ihrem Medley aus den früheren Hits „French kissing“, „Bounce“ und „From zero to Hero“. In den drei Zugaben kommt die erwachsene, ruhige Connor wieder zum Vorschein.

Was für eine gelungene Premiere.

 

Von Katharina Kilburger

 

Foto: Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie

 

Auf der City Stage trat später am Abend Michael Patrick Kelly auf:

 

 

Weitere Bilder und einen Bericht von seinem Auftritt finden Sie morgen unter gturl.de/soundcheck und in der Sonnabendausgabe des Tageblatts.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff