Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Soundcheck-Festival in Göttingen: Parkplatz gesperrt, Geschäfte geöffnet

"NDR 2 Soundcheck Neue Musik" Soundcheck-Festival in Göttingen: Parkplatz gesperrt, Geschäfte geöffnet

Für das Festival "NDR 2 Soundcheck Neue Musik" bleiben der Parkplatz an der Albanikirche und der Parkbereich vor der Stadthalle komplett gesperrt. Die Sperrung beginnt nach Auskunft der Stadtverwaltung am Dienstag, 8. September, um 10 Uhr und endet am Sonntag, 13. September. Sie gelte für den Individualparkverkehr und für das Anwohnerparken.

Voriger Artikel
„NDR 2 Soundcheck neue Musik“: Fünf Künstler Openair in Göttingen
Nächster Artikel
Tickets für Soundcheck-Festival zu gewinnen
Quelle: Zucchi/dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Ab Donnerstag, 10. September, um 12 Uhr bleibt auch die Straße Albanikirchhof bis Sonntag 10 Uhr gesperrt. Auch hier ist in diesem Zeitraum das Anwohnerparken nicht möglich. Die Straße ist aber jeweils bis 12 Uhr für den Lieferverkehr freigegeben.

Die Verwaltung weist darauf hin, dass Anwohner das betroffenen Gebietes mit einem Schreiben des Oberbürgermeisters über die Veranstaltung informiert werden sollen.

Zum ersten Mal plant Pro City zum Soundcheck-Festival ein Late-Night-Shopping. Musikfreunde kämen dabei auch in einigen Geschäften in der Göttinger Innenstadt auf ihren Geschmack, teilte City-Managerin Frederike Breyer mit. Demnach öffnen die Geschäfte am Freitag, 11. September, in der Innenstadt bis 22 Uhr. Bei Betten Heller, Die Mode am Wilhelmsplatz, Hugendubel, Musikkontor, Velo Voss und Woggon treten Live-Musiker zur vollen und halben Stunde auf.

Zwischen 19 und 21.30 Uhr pendeln die Künstler zwischen den Geschäften. Ermöglicht wird dies durch eine Zusammenarbeit zwischen Pro City und dem Rockbüro Göttingen. Künstler sind unter anderem Frau Pauli und ihre Nachbarn, Cloud 6, Jan Sperhake, You and Me, Roland Wander, und Henrik tom Dieck. Bei Big Lebowski legen zudem DJs auf, im Vinyl Reservat gibt es eine Akustik-Jam-Session.

afu/mib

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff