Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kyles Tolone entscheiden Rock am Kaufpark 2015 für sich

Drei Bands, drei Sounds, ein Sieger Kyles Tolone entscheiden Rock am Kaufpark 2015 für sich

Sie sind auf einem guten Weg: Am Sonnabend hat die Göttinger Band Kyles Tolone den Wettbewerb Rock am Kaufpark gewonnen, schon wartet der nächste im September in Hannover auf sie. Mit Alternative- und Indie-Rock machten die vier Studenten das Rennen ­ vor den Bands Stoned God und Better Treatment.

Voriger Artikel
Kyles Tolone siegt beim Göttinger Wettbewerb "Rock am Kaufpark "
Nächster Artikel
Jubiläumskonzert in der Musa: Zehn Jahre Merry-go-round

Auf der Erfolgsspur: Siegerband Kyles Tolone mit Jan Fischer, Daniel Mau, Eric Pulverich und Johann Giertz (von links).

Quelle: Heller

Göttingen. Einige ihrer Fans waren nervös. „Die Band, die zuerst auftritt, hat es schwerer als die anderen“, meinte Fabi Meiners, und die meisten aus seiner Clique stimmten zu. Währenddessen war die fünfköpfige Jury schon dabei, das Urteil zu fällen. Und damit auch den großen Preis das Abends zu vergeben: Die Siegerband tritt beim Landesturnfest 2016 in Göttingen auf – vor den Headlinern Guano Apes.

Kyles Tolone spielten als erste Band. Dramaturgisch war das Los der Auftrittsreihenfolge gut gefallen, denn der Sound wurde im Lauf des Abends immer härter. Alternative, Indie, Pop und Rock mixen die vier von Kyles Tolone seit 2014 zu einem inzwischen für sie schon fast charakterischen Sound, der auch mal sphärisch daherkommt. Im Wettbewerb kam das bei Jury und Publikum gut an.

Jede der drei Bands hat ihre Sache gut gemacht und überzeugt. Die weiteste Anreise hatte Better Treatment aus Bad Arolsen. Die vier Musiker um Sängerin Laura Wegener genossen sichtbar ihre Show vor etwa 3500 Zuschauern. Die hörten fünf vom Alternative-Rock geprägte Stücke. Das letzte, Ignite, war so nagelneu, dass es zum ersten Mal zu hören war. Und auch dieses kam mit harten Anleihen und starken Bässen gut rüber. Aber die Härte der Beats toppte Stoned God erst recht.

Heavy Metal, der die Hard Rocker im Publikum zum Headbangen oder Pogen animierte. Beste Stimmung, die das Growlen und Shouten von Sänger Steffen Hustert bei vielen Fans hervorrief. Auf jeden Fall eine Art „Catalysation“, so hieß der letzte Song der Band. Hustert hatte zwar Pech, weil die Saiten seiner Gitarre rissen und er ohne auskommen musste, aber auch das war nur ein Beweis dafür, dass sich die vier Göttinger von Stoned God richtig hart ins Zeug legten und sie sich von Materialverlusten nicht aufhalten lassen.

Gegen 22.30 Uhr konnte Kyles Tolone, nach der Preisverleihung, noch einmal kurz zeigen, was ihren Erfolg ausmacht: Sie kommen versiert rüber, haben eingängige Melodien und Texte, die wie „August Night“ auch, aber nicht nur zur vom Mond beschienenen Sommernacht bei Rock am Kaufpark passten. Der nächste Wettbewerb steht für die Göttinger Band schon fest: Am 12. September sind sie im Landeshalbfinale von Local Heroes in Hannover.

Musik, Tanz und viele Gewinne

 Drei Bands und eine Bühne: So startete der Nachwuchswettbewerb für Rockbands im Jahr 2003. Das kleine Festival ist schnell groß geworden. Weiterhin drei Bands, aber inzwischen zum Abschluss immer ein Top Act und eine weitere Bühne. Die gehörte am Sonnabend mal wieder der Göttinger Dance Company. Viermal kam die Formation auf die Bühne, viermal begeisterten die jungen Tänzerinnen und Tänzer mit einer tollen Choreografie zu bekannten Popsongs. Das war sehenswert und ließ die Umbaupausen auf der großen Bühne vergessen.

Am Sonnabend spielte das Wetter einmal mehr bestens mit. Das Publikum, nach Angaben von Kaufpark-Manager Andreas Gruber verfolgten 3500 Zuschauer auf dem Gelände vor dem Haupteingang des Einkaufszentrums, zeigte sich begeistert vom Programm. Das hatte nebenbei auch noch einige Sachpreise von den Sponsoren zur Verfügung gestellte Sachpreise zu bieten, die bei einem Preisausschreiben zu gewinnen waren.

Familien mit Kindern, viele junge Menschen und Musikfans jeden Alters kamen zu Rock am Kaufpark. Und die Bands fieberten ihrem Auftritt entgegen. Laura Wegener, Sängerin von Better Treatment, freute sich darüber, dass ihre Band ausgewählt worden war und nun diese Auftrittsmöglichkeit vor so großem Publikum erhielt. Das und die Ausstattung seien für junge Bands eine gute Gelegenheit sich zu testen und „einfach große Klasse“. Die Mitglieder der Siegerband Kyles Tolone waren ohnehin nach der Siegerehrung zufrieden.

Die Stimmung, die Ausstattung und der Soundcheck kamen bei den Bands gut an. Jan Fischer, Schlagzeuger von Kyles Tolone, betonte den guten Sound, den die Bühnentechnik von Berthold Möller und das Team von Sound & Vision realisierte, und der das gute Spiel der Bands fein rüberbrachte.

Party mit Merry-go-round

Bunt ging es noch zu, als Merry-go-round im Jahr 2007 noch als Wettbewerber bei Rock am Kaufpark auftrat. Inzwischen dominiert die Kleidung vornehmes Schwarz mit Attributen in Orange und die Band kam als Top Act auf die Bühne.

Abschluss eines gelungenen Abends mit flotter Rockmusik von Lokalmatadoren bis Mitternacht.

Sascha Pelzel singt und spielt Gitarre bei Merry-go-round von Anfang an. Vor dem Auftritt hatte er noch die Aufgabe, die drei Bands im Wettbewerb zu bewerten. Pelzel war ebenso Mitglied der Jury wie Jana Eisenbarth von der Vorjahressiegerband BlindLinks, Peter Mühlhaus von der Volksbank Göttingen, Michael Brakemeier vom Göttinger Tageblatt, Fabian Sievers vom Niedersächsischen Turnerbund und Philipp Lagershausen von Antenne Niedersachsen.
Sowohl für Eisenbarth als auch für Pelzel war es ein besonderer Moment, „die anderen zu beurteilen“, meinte BlindLinks-Sängerin Eisenbarth. Jede Band sei technisch richtig gut, jede habe einen sehr eigenen Stil.

Beim Auftritt von Merry-go-round konnten alle entspannt zuhören. Die Wettbewerbsspannung war gewichen. Dafür brachte das Göttinger Sextett mit Posaune (Phillip Holländer) und Trompet (Mirco Turinsky) neue Instrumente und einen weiteren Sound ins Spiel; tanzbarer Ska kam noch dazu.

Die Mischung aus Pop, Rock, Ska und manchmal auch ein bisschen Swing kam gut rüber. Johannes Förster (Schlagzeug) und Sebastian Stryz (Bass) sorgten dabei für kraftvolle Rhythmen auf den Punkt. Die Gitarristen Sach Kugler und Sascha Pelzel kommen gut mit den Bläserlicks überein. Kein Wunder, dass Pelzel am Ende der Show von Fans umlagert wurde, die aus dem Bauchladen der Band etwas erstehen wollten. Gerade ist ihre neue EP „So Many Things“ mit fünf Titeln erschienen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
„Zeit bezeugen. Kindheit in der NS-Zeit“ im Deutschen Theater Göttingen