Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
„Akustik-Mucke“ füllt die Bandkasse

Rock am Kauf Park: Better Than „Akustik-Mucke“ füllt die Bandkasse

Vor etwa sechs Jahren coverte Jonathan Koch (17) noch gemeinsam mit Sänger Phillip Scholz (18) englische Lieder. Sie waren ehrgeizig: „Better than“ („besser als“) die Originale wollten sie sein - und fanden so ihren späteren Bandnamen. Am Sonnabend, 30. Juli, steht die Band bei „Rock am Kauf Park“ auf der Bühne.

Voriger Artikel
„Lieder aus der Dorfprovinz“
Nächster Artikel
Neues Verfahren für Band-Abstimmung

Mit ihrem euphorischen Pop-Rock will die Band Better Than „Rock am Kauf Park“ in Göttingen gewinnen.

Quelle: r

Göttingen. Die Göttinger fanden weitere Bandmitglieder an ihrer Schule, dem Theodor-Heuß-Gymnasium: Gitarrist Ricardo Rudolph (18) und den Bruder von Schlagzeuger Jonathan Koch, Bassist Jakob Koch (15). Später kam Florian Kloppmann (17) hinzu, der Rudolph während dessen Auslandsjahr ersetzte und dann dabei blieb. „Das ist noch fetter mit einem Gitarristen mehr“, sagt Jonathan Koch begeistert.

Auch die Musik änderte sich: Sie spielen jetzt eigene Rockpop-Lieder - seit vergangenem Jahr mit deutschen Texten. „Auf Deutsch kann sich Sänger Phillip besser ausdrücken“, so Jonathan Koch. In den Texten geht es ums Erwachsenwerden und die Liebe, aber auch ums „Durchstartenwollen“, wie Jonathan Koch erklärt. Die Euphorie der Musiker merkt man Liedern wie „Unsere Zeit“ an, die mit poppig-mitreißenden Melodien überzeugen und ein bisschen an Madsen oder Sportfreunde Stiller erinnern.

Dabei ist ihr Vorbild ein anderes: „Coldplay inspiriert uns“, sagt Jonathan Koch. Auch sie befinden sich in einer Vorbildfunktion: „Wir geben einen Workshop für junge Musiker“, erzählt der Schlagzeuger. Mithilfe des Vereins Kreuzberg on Kultour teilen sie vom 10. bis 12. Juni ihre Musikerfahrungen mit Jugendlichen, dabei seien auch Flüchtlinge aus der Initiative Willkommen Flüchtlinge.

Auch auf ein Konzert in Hannover haben Better Than einmal Flüchtlinge eingeladen. „Das waren die besten Fans, die sind mega abgegangen“, sagt Jonathan Koch. Auch aus ihrer Schule erfährt die Band Unterstützung - „da hatten wir den ersten großen Auftritt“, sagt der Musiker. Dort haben sie bald auch den letzten, zumindest als Schüler. Dann treten sie bei der Zeugnisübergabe und dem Abiball von Scholz, Kloppmann und Jonathan Koch auf.

„Wir wollen als Band weitermachen“, sagt Jonathan Koch - auch wenn sie in andere Städte ziehen. Gerade nutzen sie die Chance, dass sie alle in Göttingen sind, und nehmen eine EP auf. Das Aufnahmestudio Cubeaudio habe ihnen eine Nachwuchsförderung angeboten, den Rest finanzieren sie aus der Bandkasse. „Wir spielen manchmal Akustik-Mucke in der Innenstadt“, erzählt er, da komme ein bisschen was zusammen, außerdem von den Konzerten, die sie spielen. In die reiht sich der „Rock am Kauf Park“-Auftritt. „Wir haben mega Bock zu spielen“, sagt Jonathan Koch - die Euphorie transportiert die Band eben nicht nur in ihren Liedern.

Hörproben

Hier könnt Ihr in die Musik von Better Than reinhören (MP3):

Wählt euren „Rock am Kaufpark“-Finalisten

Zwei Finalisten für den „Rock am Kauf Park“-Auftritt am Sonnabend, 30. Juli, stehen bereits fest: Neben Better Than hat die Tageblatt-Jury sich für This is Real entschieden. Die dritte Band, die auf der großen Kauf Park Bühne auftreten wird, dürfen die Tageblatt-Leser auswählen. Die Abstimmung läuft von Montag, 6. Juni, bis Freitag, 10. Juni , unter gturl.de/rock. Die Band mit den meisten Stimmen hat Chancen auf den „Rock am Kauf Park“-Sieg. Es besteht die Auswahl zwischen den bereits vorgestellten Bands Rock.Boten, Box of X und Rusted Backyard. hsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
„Zeit bezeugen. Kindheit in der NS-Zeit“ im Deutschen Theater Göttingen