Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hauptsache, du bist glücklich

Farin Urlaub in Hannover Hauptsache, du bist glücklich

Ärzte-Frontmann Farin Urlaub und sein Racing Team spielen in der Swiss-Life-Hall. Wo es bei den Ärzten ruppig und anarchisch zugeht, dominiert beim Racing Team das Spielerische. Weniger Revolution, mehr Party.

Voriger Artikel
Den Himmel durchschneiden
Nächster Artikel
Angekommen in der Utopie?

Farin Urlaub in der Swiss Life Hall.

Quelle: Heusel

Hannover. Er will eine Wall of Death. Eine richtige, nicht so ein Tüddelkram. Schließlich ist Jan Vetter alias Farin Urlaub es gewohnt, dass sich auf sein Fingerschnipsen hin eine breite Schneise in der Menschenmasse vor der Bühne bildet, die sich dann schnell wieder schließt, weil Tausende Fans gleichzeitig aufeinander zurennen und ihre Leiber gegeneinander krachen lassen. In Rockerkreisen nennt man das Tanzen, und ohne blaue Flecken und geprellte Rippen war man nicht richtig dabei. Das will Farin Urlaub, Frontmann der Punkpopfürsten Die Ärzte, auch in Hannover sehen.

Doch in der Swiss-Life-Hall steht er nicht als Sänger der selbsternannten besten Band der Welt auf der Bühne, sondern als Farin Urlaub mit seiner zweiten Band, dem Racing Team. 4800 Fans haben sich in der Halle versammelt, man blickt sich erwartungsvoll an. Kann dieses Hannover auch Rock am Ring? Kann Farin Urlaub von seinen Fans dasselbe erwarten wie von den Ärzte-Fans?

Er packt sie bei ihrer Fan-Ehre. „Also in Bremen haben sie gestern 15 Meter Abstand geschafft“, sagt er lakonisch. Laute Buhrufe als Antwort, aber in Sekundenschnelle teilt sich die Masse. Der Sänger ist zufrieden. Er zeigt noch den Akkord, der das Stichwort markiert, und los geht der wilde Rempeltanz.

Weniger Revolution, mehr Party

Seit 2002 macht Farin Urlaub neben den Ärzten sein eigenes Ding. Eigentlich hatte er damals nur eine Band für Live-Auftritte gesucht, doch die Zusammenarbeit mit den angeworbenen Musikern klappte so gut, dass das Farin Urlaub Racing Team - kurz: FURT - zur festen Institution wurde. Wann steht ein Punkrocker schon mal mit Blasmusikern auf der Bühne und singt mit einem weiblichen Backgroundchor? Wo es bei den Ärzten ruppig und anarchisch zugeht, dominiert beim Racing Team das Spielerische. Weniger Revolution, mehr Party.

In den Themen seiner Songs macht Farin Urlaub allerdings kaum einen Unterschied zwischen den Texten, die er für die Ärzte schreibt, und denen für’s Racing Team. Sie sind krachig, laut und rotzfrech. Punk eben. Er thematisiert Liebe und Leiden („OK!“, „Das Traurigste“), Lebensweisheiten („AWG“, „Am Strand“) und wünscht seiner Exfreundin „1000 Jahre schlechten Sex“. Die Fans erweisen sich als sehr textsicher, viele können fast jedes Lied mitsingen. Und das, obwohl das jüngste Album „Faszination Weltraum“ erst seit einem halben Jahr auf dem Markt ist.

Vor der Bühne ist man zudem vollauf damit beschäftigt, sich selbst zu feiern. Der Rempeltanz ist in vollem Gange, und die Ordner müssen ständig Fans von den Händen der Masse pflücken, bevor diese in den Bühnengraben fallen. Farin Urlaub heizt die Stimmung zusätzlich an, indem er der ganzen Halle hin und wieder Mitmachaufgaben stellt. „Macht mal eine La-Ola-Welle, nur mit Hopsen“, fordert er, und schon rollt eine Woge von links nach rechts über die Köpfe der Menge - und zurück. „Es ist egal, was du machst, Hauptsache du bist glücklich“, singt Farin Urlaub in einem Song. Auf die Fans dürfte das in diesen zweieinhalb Stunden zugetroffen haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff