Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kloster als Kulisse

Vorverkauf für Bursfelder Sommerkonzerte startet Kloster als Kulisse

Von Mai bis September bietet die Klosterkirche Bursfelde wieder die passende Kulisse für die Sommerkonzerte. Die Konzertreihe findet mittlerweile seit 40 Jahren statt. Eröffnet wird die sonntägliche Veranstaltungsreihe mit dem Klarinetten-Trio „Schmuck“ am 5. Juni.

Voriger Artikel
Keine Süßigkeiten für "Baywatch"-Stars
Nächster Artikel
Deutschlands Poetry-Meister zu Gast in der Faust

Ort der Bursfelder Sommerkonzerte: das Kloster.

Quelle: Christina Hinzmann

Bursfelde. Unter dem Motto „Von Klassik bis Jazz“ spielen die Kammermusiker Stücke von Mozart, Debussy oder Layton und Godman. Das Trio Sayaka Schmuck, Yumi Schmuck und Sebastian Pigorsch spielt die Klassiker an Klarinette, Bass-Klarinette und Bassetthorn. Das Konzert beginnt um 16 Uhr.

Am 26. Juni, um 16 Uhr folgt das Konzert der Gruppe „Marais Consort“. Das fünfköpfige Ensemble spielt Musik aus den Epochen Renaissance und Barock mit Violen da Gamba und Cembalo. Es bringt unter anderem Werke von Johann Jakob Froberger und Heinrich Schütz auf die Bühne.

Das „Aurum Horn-Quartett“ präsentiert unter dem Motto „Goldene Hörnerklänge“ Werke von Ludwig van Beethoven, Richard Wagner und anderen Komponisten. Das Quartett fand sich 2011 in der Hornklasse von Christian Lampert an der Musikhochschule Stuttgart zusammen. Der Auftritt der vier Musiker am 17. Juli beginnt um 16 Uhr.

In fünf Kapiteln präsentiert das Leipziger Querflötenensemble eine musikalische Darbietung, die sich um das Thema Liebe dreht. Tschaikowskis „Nussknacker“ führen sie unter dem Titel „Von Verführung und Eifersucht“ auf. Mit Haydns „Die Schöpfung“ widmen sie sich dem Duett von Adam und Eva. Das Flötenensemble spielt am 28. August um 16 Uhr.

Veranstaltungsort ist die Klosterkirche, Klosterhof 5, in Bursfelde. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab Montag, 11. April, unter der E-Mail-Adresse brockhoff@muendener-kulturring.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff