Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Literaturkritiker Fritz J. Raddatz gestorben

Literaturkritiker Fritz J. Raddatz gestorben

Der Schriftsteller, Literaturkritiker, Publizist und langjährige Feuilletonchef der Wochenzeitung "Die Zeit" Fritz J. Raddatz ist tot. Das bestätigte der Rowohlt Verlag am Donnerstagnachmittag.

Voriger Artikel
Abschied eines Tänzers
Nächster Artikel
Vom Charme des Tellergerichts

Fritz J. Raddatz im Alter von 83 Jahren gestorben.

Quelle: dpa

Hamburg. Fritz J. Raddatz ist im Alter von 83 Jahren gestorben.

Raddatz war von 1977 bis 1986 Feuilletonchef der Wochenzeitung "Die Zeit" und danach bis 2014 deren Kulturkorrespondent.

Zuvor hatte er stellvertretend die Leitung des Rowohlt Verlages inne.

Raddatz, geboren 1931 in Berlin, galt als einer der streitbarsten und eloquentesten Literaturkritiker Deutschlands.

Er studierte Germanistik, Geschichte, Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte und Amerikanistik an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin und machte dort 1953 Staatsexamen. 1977 löste er als Feuilletonchef Dieter E. Zimmer ab. In dieser Position avancierte er zu einem der einflussreichsten deutschen Literaturkritiker und führte viele Interviews unter anderem mit Philosophen und Nobelpreisträgern.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag