Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Neue Töne

Neuerscheinungen im Herbst Neue Töne

Von Dolly Parton über Nick Cave und David Bowie bis zu Sting reicht die Liste der hochrangigen Album-Veröffentlichungen in diesem Herbst. Die Neuerscheinungen entschädigen für eine spürbare Sommer-Flaute.

Voriger Artikel
Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff ist tot
Nächster Artikel
Neuauflage von Salgados Bildband "Exodus"

Unermüdlich: Dolly Parton, die Göttin des Country.

Quelle: Pablo Gianinazzi (dpa)

Berlin. Dolly Parton ist die Göttin des Country und eine Königin der Selbstironie. Die wasserstoffblonde 70-Jährige mit den falschen Brüsten („Sie würden überrascht sein, wie teuer es ist, so billig auszusehen“) ist unermüdlich. Nach Dutzenden Alben erscheint am Freitag, 19. August, ihr Werk „Pure & Simple“.

Hommage an die Heimat

Es ist die Reunion des Jahres: DJ Mad, Denyo und Eizi Eiz sind zurück. 25 Jahre nach ihrer Gründung melden sich die Beginner mit „Advanced Chemistry“ zurück. 13 Jahre sind seit dem letzten Album vergangen, irgendetwas kam dem Trio um Star Jan Delay immer dazwischen. Das erste Brett ist schon raus: Das Video zu „Ahma feat. Gentleman und Gzuz“ ist eine Hommage an die Heimat Hamburg. Das Album erscheint am Freitag, 26. August.

Der deutsche Trompeter und Sänger Till Brönner gilt in seiner zweiten Heimat USA als erfolgreichster Jazz-Musiker seiner Generation. In der Tat schafft es der 45-Jährige regelmäßig, mit edlen und gefälligen Platten in den Albumcharts weit nach vorn zu kommen. Auch „The Good Life“, das am Freitag, 2. September, auf den markt kommen soll, bringt für einen solchen Erfolgsweg einiges mit: Die in Los Angeles aufgenommenen 13 Songs wurden einst überwiegend von Frank Sinatra interpretiert. Brönner traut sich also einiges zu, wenn er diesmal nicht nur als Instrumentalist, sondern stärker denn je als Sänger auftritt.

Nick Cave ist der Grandseigneur der dunkel-romantischen Ballade („Where The Wild Roses Grow“) und des düsteren Indie-Pop. Er gibt sich gleich doppelt die Ehre: mit dem neuen Album „Skeleton Tree“ (Freitag, 9. September) und dem dazugehörigen Musikfilm „One More Time With Feeling“, der einen Tag vorher weltweit Premiere feiert. Die neuen Cave-Songs tragen eine nicht ganz leichte Bürde, denn sie folgen auf das Meisterwerk „Push The Sky Away“ von 2013.

Unplugged mit Marius Müller-Westernhagen

David Bowie ist vor gut einem halben Jahr gestorben, nun beginnt die Auswertung seines Nachlasses. Auf die im vorigen Jahr noch vor Bowies Tod veröffentlichte Box „Five Years (1969-1973)“ folgt nun „Who Can I Be Now? (1974-1976)“ über die amerikanischen Jahre mit dem Karriere-Glanzlicht „Station To Station“ (geplant für Freitag, 23. September). Spannend wird das Paket durch „The Gouster“, ein 1974 mit Top-Produzent Tony Visconti in Philadelphia aufgenommenes Bowie-Werk.

Marius Müller-Westernhagen hat ein „MTV Unplugged“-Album aufgenommen, das am Freitag, 21. Oktober, erscheinen soll. An zwei Abenden spielte er in der Berliner Volksbühne seine großen Hits ein. Musikalische Unterstützung gab es von seinem alten Kumpel Udo Lindenberg und Tochter Mimi, Regie führte Fatih Akin.

Der ehemalige Lehrer Sting aus dem britischen Newcastle ist seit vier Jahrzehnten erfolgreich im Musikgeschäft. Mit seiner Band The Police und als Solokünstler verkaufte er 100 Millionen Alben. Sein neustes Werk erscheint soll am Freitag, 11. November, erscheinen. „57th & 9th“ ist rockiger, als alles, was ich seit langer Zeit gemacht habe“, sagt Sing. Benannt ist das Album übrigens nach einer Straßenkreuzung, die er auf dem Weg ins Studio überqueren muss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff