Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
„Sopranos“-Star Frank Vincent ist tot

„Ruhe in Frieden, Frankie“ „Sopranos“-Star Frank Vincent ist tot

Der Gangster war seine Paraderolle: Frank Vincent verkörperte in „Good Fellas“ und „Casino“ den Mafia-Gangster, in der TV-Kultserie „Sopranos“ spielte er den Mafia-Boss und Lieblings-Fiesling. Nun ist Frank Vincent gestorben. Offenbar gab es Komplikationen bei einer Herz-OP.

„Sopranos“-Schauspieler Frank Vincent (re., hier mit Sopranos-Kollegen Vincent Pastore) ist im Alter von 78 Jahren gestorben.

Quelle: dpa

New York. Der vor allem durch seine Darstellung in der Gangster-Serie „Sopranos“ bekannte Schauspieler Frank Vincent ist tot. Er sei im Alter von 78 Jahren friedlich gestorben, teilte seine Familie am Mittwoch mit. Eine Ursache wurde nicht mitgeteilt.

Das Promi-Portal „TMZ“ und der „Hollywood Reporter“ hatten zuvor berichtet, das Vincent Anfang September einen Herzinfarkt erlitten hätte. Bei einer Operation, der er sich deswegen unterziehen musste, sei es zu Komplikationen gekommen.

Mafia-Darsteller auch in „GoodFellas“

Fans der US-Fernsehserie „Sopranos“ ist Frank Vincent vor allem durch die Rolle des Mafiabosses Phil Leotardo bekannt, der immer wieder mit dem Hauptcharakter Tony Soprano aneinandergeriet. Für Regisseur Martin Scorsese spielte er Gangster in „Wie ein wilder Stier“,„Casino“ und „GoodFellas“. Früher in seiner Karriere war er als Musiker und Schlagzeuger aktiv.

Frank Vincent (li) im Mafia-Film „Casino)

Frank Vincent (li.) im Mafia-Film „Casino).

Quelle: imago/Cinema Publishers Collection

Seine „Sopranos“-Kollegin Maureen Van Zandt schrieb auf Twitter: „Wir haben heute einen aus unserer Familie verloren. Wunderbarer Schauspieler und großartiger Mann. Ruhe in Frieden, Frankie.“

Von dpa/ap/RND/zys

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag