Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Gebrauchte Kindersitze mit unbekannter Herkunft nicht nutzen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Gebrauchte Kindersitze mit unbekannter Herkunft nicht nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 05.09.2017
Beim Kauf eines Kindersitzes ist darauf zu achten, dass er nicht gebraucht ist und ein offizielles Prüf-Siegel (Vorschrift ECE-R 44-04 oder ECE R129) besitzt. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Anzeige
Stuttgart

Viele Familien mit Kindern müssen aufs Geld achten. Doch bei der Sicherheit sollten sie besser nicht sparen. Gebrauchte Kindersitze unbekannter Herkunft, deren Geschichte sie nicht kennen, sollten Eltern nicht nutzen.

Denn ein Sitz aus einem Unfallwagen könne von außen noch völlig in Ordnung aussehen, innen aber Risse und Brüche haben, erklärt die Prüforganisation Dekra.

Keinesfalls dürften Eltern Sitze mit starken Gebrauchsspuren verwenden, die verformt oder brüchig sind oder deren Schlösser und Verstellmechaniken nicht mehr ordnungsgemäß funktionierten. Sei das alles in Ordnung, sollte stets die Bedienungsanleitung dabei sein, um bei der Montage keine Fehler zu machen. Sie lässt sich in manchen Fällen auch von der Homepage des Herstellers herunterladen.

Aber auch bei unfallfreien Exemplaren können mit der Zeit Wärme und Sonneinstrahlung das Material altern und spröde werden lassen. Das sorge dafür, dass der Sitz die Wucht bei einem Unfall nicht mehr optimal schlucken kann - er könnte beispielsweise schneller aufbrechen und das Kind mit scharfen Kanten verletzen. Generell gilt: Bei älteren Sitzen sei ein Neukauf sicherer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autobauer Mercedes bringt zur IAA eine luxuriöse Sonderedition des Mercedes-AMG G 63 und G 65 auf den Markt. Beide Modelle kommen mit größeren Felgen, einer besonderen Lederausstattung und weiteren Extras.

05.09.2017

Steinmarder zerbeißen Kabel und Schläuche in abgestellten Wagen, bundesweit entstehen dadurch jedes Jahr Millionenschäden. Wissenschaftler arbeiten an der Marderabwehr. Auch der ADAC hat einige Tipps - manch altes Hausmittel bringt aber nichts.

04.09.2017

Eine häufige Unfallursache ist Übermüdung am Steuer. Gerade Pendler sind in den frühen Morgenstunden und nach dem Feierabend besonders gefährdet. Für mehr Sicherheit am Steuer sorgt die Beachtung des Schlafrhythmus.

04.09.2017
Anzeige