Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Mercedes G-Klasse kommt als AMG G63 nach Genf
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Mercedes G-Klasse kommt als AMG G63 nach Genf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 13.02.2018
Kraftsport im Freigelände: Der V8 im Mercedes-AMG G 63 stellt bis zu 850 Newtonmeter Drehmoment parat und beschleunigt das Gefährt binnen 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Quelle: Daimler AG/dpa-tmn
Affalterbach

Wenige Wochen nach der Weltpremiere in Detroit lässt die neue G-Klasse jetzt die Muskeln spielen. Zum

Genfer Autosalon (8. bis 18. März) hat Mercedes den kantigen Geländewagen deshalb auch in einer AMG-Version als G63 angekündigt.

Der Allradler bekommt dem Hersteller zufolge den aktuellen V8-Turbo mit 4,0 Litern Hubraum und 430 kW/585 PS, der den bisherigen 5,5-Liter-Motor ablöst. Mit bis zu 850 Newtonmeter beschleunigt er den über zwei Tonnen schweren Geländewagen im besten Fall in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 220 km/h.

Wer das AMG Drivers Package bestellt, kann sogar auf bis zu 240 km/h beschleunigen. Dabei muss man allerdings tief in die Tasche greifen: Wenn Mercedes am 18. März den Preis bekannt gibt, wird der deutlich über 100 000 Euro liegen. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 13,2 Litern und den CO2-Ausstoß mit 299 g/km.

Für das sportliche Fahrgefühl gibt es neben dem stärkeren Motor eine modifizierte Lenkung, einen Allradantrieb mit hecklastiger Kraftverteilung sowie eine schnellere Neun-Gang-Automatik und ein strafferes Fahrwerk. Außerdem bekommt die G-Klasse als AMG-Modell einen geänderten Kühlergrill, ein paar markante Anbauteile für die Karosserie, 22-Zoll-Räder und ein aufgewertetes Interieur mit nobleren Materialien und stärker konturierten Sitzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es auf der Straße geknallt und die Versicherung den Schaden gezahlt hat, ist für den Autofahrer die Sache nicht erledigt. Denn der Versicherer stuft den Kunden meist um mehrere Stufen beim Schadenfreiheitsrabatt zurück. Doch das lässt sich rückgängig machen.

13.02.2018

Darf es etwas mehr sein? Auf dem Genfer Autosalon wird Mercedes eine extralange Maybach-Version der S-Klasse vorstellen.

13.02.2018

Ein Mietwagen fürs Urlaubsziel ist online schnell gebucht. Die Auswahl ist riesig, die Preise sind dank Mietwagenbrokern und Vergleichsportalen niedrig. Also alles perfekt? Mitnichten: Der Ärger beginnt, wenn der Vermieter vor Ort das gebuchte Auto gar nicht hat.

13.02.2018