Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Hohe Gebühr kann Reservierungsvereinbarung unwirksam machen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Hohe Gebühr kann Reservierungsvereinbarung unwirksam machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 23.12.2016
Wer vor dem Erwerb eines Grundstücks eine hohe Reservierungsgebühr zahlt, kann diese zurückverlangen. Ohne eine notarielle Beurkundung ist eine solche Vereinbarung nicht zulässig. Quelle: Michael Reichel
Anzeige
Dresden

Reservierungsvereinbarungen bei Grundstücksgeschäften brauchen unter Umständen eine notarielle Beurkundung. Das gilt vor allem dann, wenn eine hohe Reservierungsgebühr gefordert wird.

Denn das kann den Interessenten zum Erwerb drängen oder seine Entscheidungsfreiheit einschränken, befand das Oberlandesgericht (OLG) Dresden (Az.: 8 U 964/16), wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 22/2016) berichtet. Eine nicht notarielle Vereinbarung ist in einem solchen Fall unwirksam.

In dem verhandelten Fall ging es um eine 800 000 Euro teure Immobilie. Verkäufer und Kaufinteressent schlossen eine Reservierungsvereinbarung. Dafür sollte der potenzielle Käufer eine Gebühr in Höhe von 8000 Euro in erster Rate und später eine zweite Rate von 16 000 Euro zahlen. Der Verkäufer sollte das Geld bei einem Rücktritt behalten dürfen. Der Verkäufer klagte auf die Zahlung der zweiten Rate, der Käufer klagte wiederum auf die Erstattung der 8000 Euro.

Das Urteil: Sowohl das Landesgericht als auch das OLG stellten sich auf die Seite des Kaufinteressenten. Schon mit der Teilzahlung der Reservierungsgebühr in Höhe von 8000 Euro werde ein wirtschaftlicher Zwang ausgeübt, da der Betrag 10 Prozent (4000 Euro) einer ortstypischen Maklerprovision von 5 Prozent des Kaufpreises (40 000 Euro) übersteige. Damit werde hier ein Vorvertrag geschlossen, der eine notarielle Beurkundung erfordere. Die fehlte hier allerdings, womit die Reservierungsvereinbarung unwirksam werde. Außerdem übe die Gesamtgebühr von 24 000 Euro einen finanziellen Druck auf den Käufer aus und entspreche nicht einem Grenzwert von einem Prozent des Kaufpreises.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie oft darf im Hausflur eines Mehrfamilienhauses gelüftet werden? In einem Mietshaus kann das durch den Eigentümer festgelegt werden. Bei Wohneigentümergemeinschaften hingegen müssen unter Umständen Richter gefragt werden.

23.12.2016

Heiz-Thermostate können Energiekosten sparen. Fünf bis acht Prozent sind möglich, wenn die kleinen Geräte an einem typischen Arbeitstag mit acht Stunden die Temperatur absenken, hat die Stiftung Warentest berechnet. Die von ihr getesteten Geräte sind mehrheitlich gut.

22.12.2016

Hausnummern gibt es in vielen verschiedenen Formen: So kann der Untergrund, die Größe oder die Farbe unterschiedlich sein. Eines sollte jedoch sichergestellt werden: Die Hausnummer muss erkennbar sein und das am besten auch aus größerer Entfernung.

22.12.2016
Anzeige