Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Japanische Handwerkskunst fürs Haus
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Japanische Handwerkskunst fürs Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:12 09.02.2018
Nicolette Naumann ist Bereichsleiterin der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main. Quelle: Pietro Sutera/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn
Anzeige
Frankfurt/Main

Japanischer Purismus ist der neue Wohntrend für Dekorationen und Haushaltswaren. Wabi-Sabi nennt sich dieser Stil, der auf Naturmaterialien und dezente Farben setzt.

"Der Trend ist gerade im Entstehen, es dauert noch etwa zwei Jahre, bis er sich richtig durchsetzt", erklärt die Trendexpertin Nicolette Naumann. Sie ist Bereichsleiterin der internationalen

Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main, auf der vom 9. bis 13. Februar die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich Wohndekorationen zu sehen sind.

"Die Trends werden insgesamt langlebiger", erklärt Naumann. Allerdings kommt es in Feinheiten immer wieder zu Veränderungen. So wird aus "Hygge", dem Schlagwort der vergangenen Jahre für ein gemütliches Wohnen, und dem skandinavischen Purismus aktuell der japanische Purismus namens "Wabi-Sabi". Und er werde uns einige Jahre begleiten.

"Der skandinavische Stil war hell und freundlich, jetzt werden die Farben dunkler", erklärt Naumann, die viele Messeneuheiten bereits gesehen hat. "Es gibt häufig sogar ganz dunkle Farben." Waldgrün, Brombeere und Nachtblau zum Beispiel. "Auch das Geschirr hat häufig dunkle Farben."

Vor allem aber steht Wabi-Sabi für eine Haltung: "Vollkommenheit liegt nicht im Offensichtlichen", erklärt Naumann. "Das Kunsthandwerk in Japan arbeitet oft absichtlich kleine Fehler ein." So ist etwa in einem Teppich eine Stelle lose gewebt. "Oder die Keramik hat eine Stelle, von der der normale deutsche Konsument sagen würde: Das ist ja gar nicht gut gemacht", nennt Naumann ein Beispiel. Die Industrie ahmt in ihrer Massenproduktion nun diese absichtlichen, individuellen Makel nach. "Die Oberfläche von Keramik ist etwa nicht plan, sie sieht aus, als wäre sie mit der Drehscheibe gemacht worden.

Das hat verschiedene Vorteile: "Die Produkte sind und sollen insgesamt langlebiger sein", erklärt die Trendanalystin. Selbst wenn mal die Tasse im Wabi-Sabi-Stil später etwas abgegriffen ist oder ein kleiner Splitter abgeht, sie wirkt noch immer nicht makelbehaftet - denn das gehört ja absichtlich dazu.

"Es gibt nun auch viele Gegenstände, die wirken, als hätten sie eine gewisse Patina oder dass sie gut alt werden können", ergänzt Naumann. Zugleich aber soll der neue Wohnstil für eine hohe handwerkliche Qualität der Produkte stehen.

Makel, ein wenig Patina? Das alles hat man kürzlich doch schon mal gehört? Im sogenannten Shabby-Chic (zu deutsch: schäbiger Schick) dürfen Möbel und Dekorationen auch abgenutzt und gebraucht aussehen, sie können sogar ein bisschen kaputt sein. Vor zwei, drei Jahren war das der große Wohntrend, der ebenfalls das Unperfekte zelebrierte. Das Motto: Dinge mit Macken, Kratzern, angestoßenen Ecken oder abgeschrubbten, ungleichmäßigen Oberflächen haben keinen Makel: Sie haben Charakter.

Wo ist der Unterschied zu Wabi-Sabi? "Der Shabby-Stil war hell und freundlich, er hat viel Florales und immer einen Hang zum Kitschigen", erläutert Naumann. "Wabi-Sabi ist bodenständig, aber nicht mädchenhaft."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kohlenmonoxid ist eine unsichtbare Gefahr. Gut, dass es eine sichere Möglichkeit, sich davor zu schützen.

07.02.2018

Der lange Winter zeigt nun seine Folgen: Während der kalten Tagen gedeihen Schimmelpilze besonders gut im Haus. Das ist nicht nur ein optisches Problem. Denn die Pilzsporen können sich tief im Gemäuer einnisten und die Gesundheit der Bewohner gefährden.

06.02.2018

Hauseigentümer können ihre Heizung auf erneuerbare Energien umstellen. Wer sich dafür entscheidet, profitiert von einer staatlichen Förderung. Allerdings haben sich die Regeln bei der Antragsstellung geändert.

05.02.2018
Anzeige