Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Langlebige Rauchmelder tragen Qualitätszeichen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Langlebige Rauchmelder tragen Qualitätszeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 14.12.2016
Rauchmelder mit dem Qualitätszeichen «Q» und der Angabe «EN 14604» sind für den Langzeiteinsatz geeignet. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Berlin

In vielen Bundesländern sind Rauchmelder in Neubauten bereits Pflicht. Mieter und Immobilienbesitzer sollten beim Kauf der Geräte auf das Qualitätszeichen "Q" und die Angabe "EN 14604" achten, rät der Verband Privater Bauherren (VPB).

Entsprechend gekennzeichnete Geräte seien für den Langzeiteinsatz geeignet. Bei der Montage der Rauchmelder müssen sich Verbraucher an der geltenden Landesbauordnung orientieren. In der Regel ist dafür die DIN 14676 die Grundlage. Sie regelt den Einbau in Schlaf-, Kinderzimmern und Fluren.

Die Experten raten dazu, in fast allen Räumen Rauchmelder zu installieren. Ausnahme: In Bad und Küche können Dunstwolken bei den Standardgeräten regelmäßig Fehlalarme auslösen. Deshalb ist es hier besser, statt der Standardgeräte Wärme- oder Thermomelder anzubringen. Sie können zwischen Wasserdampf und gefährlichem Rauch unterscheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Zeiten für Immobilienkäufer: Die Zinsen sind weiter niedrig. Bei der Suche nach der passenden Finanzierung lohnt sich aber ein genauer Vergleich. Wer günstige Anbieter wählt, kann je nach Laufzeit mehr als 10 000 Euro sparen, hat die Stiftung Warentest errechnet.

13.12.2016

Bekommt man noch Geld aus einer Nebenkostenabrechnung oder Kaution aus einem alten Mietvertrag, ist unter Umständen Eile angesagt: Ansprüche, die aus dem Jahr 2013 stammen, verähren in wenigen Wochen.

13.12.2016

Wegen der Niedrigzinsphase kündigen Bausparkassen ältere Bausparverträge, auch wenn sie noch nicht voll angespart sind. Ob das rechtens ist, muss erst noch der Bundesgerichtshof klären. Bis auf weiteres gilt: Betroffene sollten der Kündigung widersprechen.

12.12.2016
Anzeige