Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Nachbarschafststreit an der Balkonbrüstung
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Nachbarschafststreit an der Balkonbrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 13.10.2016
In manchen Mietshäusern reihen sich die Balkone dicht aneinander. Dadurch ist es leicht möglich, sich über eine Balkonbrüstung des Nachbarn zu lehnen. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Frankfurt/Main

Wer sich über die Balkonbrüstung seines Nachbarn lehnt, begeht noch keinen Hausfriedensbruch. Daher ist es nicht zulässig, dem Nachbarn ein solches Verhalten gerichtlich verbieten zu lassen.

Das entschied das

Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main (Az: 4 UF 26/16), wie die "Neue juristische Wochenschrift" (Heft 41/2016) berichtet. Voraussetzung für ein Verbot wäre, dass der Nachbar zumindest beabsichtigt, den Balkon auch zu betreten.

In dem verhandelten Fall fühlte sich eine Frau von ihrem Nachbarn belästigt. Der Mann hatte sich von seinem Balkon aus über die Brüstung ihres Balkons gelehnt und in ihre Wohnung geschaut. Die Antragstellerin nervte das. Daher zog sie vor Gericht. Das Amtsgericht Hanau verbot dem Nachbarn daraufhin auf Grundlage des

Gewaltschutzgesetzes, in das Besitztum der Nachbarin einzudringen.

Das Oberlandesgericht kassierte diese Anordnung allerdings: Das bloße Hineinlehnen in den Luftraum oberhalb des Balkons sei nicht als Eindringen in befriedetes Besitztum zu werten. Das Lehnen über eine bestenfalls hüfthohe Einfriedung stellt nach Ansicht des Gerichts nur einen minimalen Eingriff dar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kalte Jahreszeit naht. Viele Verbraucher müssen sich daher Gedanken machen, wie sie ihre Wohnung effizient lüften können. Laut Experten lassen sich die besten Ergebnisse mit einem kurzen Durchzug erzielen.

13.10.2016

Ein Gebäude sanieren und selbst die Bauabnahme vornehmen? Das dürfen Bauträger nicht. Was das bedeutet, zeigt ein Urteil des Bundesgerichtshofes.

12.10.2016

Manche Mietwohnungen sind begehrt. Mitunter bilden sich bei Besichtigungsterminen sogar lange Schlangen vor der Tür. Doch darf ein Anbieter deshalb auch Eintritt von Interessenten verlangen? Und wie sieht es mit anderen Gebühren aus?

10.10.2016
Anzeige