Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Teure Wandfarbe ist unter dem Strich oft billiger
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Teure Wandfarbe ist unter dem Strich oft billiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 20.04.2018
Es lohnt sich auch finanziell, auf die Qualität der Wandfarbe zu achten: Deckt sie gut, kommt man mit weniger Farbe aus. Quelle: Christin Klose
Anzeige
Berlin

Beim Kauf von Wandfarbe sollten Nutzer auf deren Ergiebigkeit achten. Hersteller geben diese in der Regel als "Verbrauch pro Quadratmeter" an. Denn Billigfarbe deckt häufig nicht so gut, teilt die Verbraucher Initiative mit.

Oft brauche man davon mehr, und der Kauf lohne sich letztlich nicht. Wer nicht nur auf die Kosten, sondern auch auf seine Gesundheit und die Umwelt achten will, sollte zusätzlich einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen - sofern eine Liste vorhanden ist.

Denn Farben mit organischen Lösemitteln können unter Umständen Kopfschmerzen, Schwindel, Schleimhautreizungen oder Übelkeit auslösen, da Hersteller Farben mit einem hohen Wasseranteil oft Konservierungsstoffe beisetzen. Diese können sogar zu allergischen Reaktionen führen, warnen die Verbraucherschützer.

Wollen Verbraucher sichergehen, dass sie schadstoffarme und umweltschonende Farben verwenden, können sie sich an anerkannten

Siegeln orientieren - die Verbraucherschützer empfehlen unter anderem den Blauen Engel, das Eco-Institut-Label, das Natureplus-Zeichen oder das europäische Umweltzeichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Küche können Mieter auf verschiedenen Wegen Kosten sparen. Eine Methode ist die Einführung eines Durchlauferhitzers für die Spüle, der den Energieverlust reduziert.

19.04.2018

Die Küche war lange nur ein Arbeitszimmer, laut und voller Dünste: Zugleich immer etwas steril, auf keinen Fall wohnlich. Das hat sich längst geändert, sie gehört fest zum offenen Wohnraum. Auch optisch merkt man das, wie sich auf der Mailänder Möbelmesse zeigt.

18.04.2018

So flexibel wie das Leben müsste das Wohnen auch sein: Ein Haus, das mit steigender Kinderzahl mitwächst und wieder schrumpft, wenn Familienmitglieder ausziehen. Das geht: Modulhäuser sind ein Trend des Fertigbaus.

18.04.2018
Anzeige