Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Mietrechtstipp Fahrlässig verursachter Schaden: Kündigung nicht berechtigt
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Fahrlässig verursachter Schaden: Kündigung nicht berechtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 07.04.2017
Bei einem vom Mieter fahrlässig verursachten Schaden, können Vermieter nicht einfach außerdordentlich kündigen. Zunächst ist eine Abmahnung erforderlich. Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
Berlin

Läuft ein Mietverhältnis lange Zeit ohne Beanstandungen, rechtfertigt ein fahrlässig verursachter Schaden durch den Mieter keine fristlose Kündigung. Das hat das Landgericht Berlin entschieden. Selbst wenn die Höhe des Schadens erheblich ist, muss ein Mieter vorher abgemahnt werden.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter fahrlässig einen Wasserschaden verursacht. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 10 500 Euro. Der Schaden wurde von der Versicherung übernommen. Dennoch kündigte die Vermieterin dem Mieter außerordentlich, hilfsweise ordentlich. Die Räumungsklage hatte allerdings vor dem Amtsgericht zunächst keinen Erfolg.

Die Kündigung sei in diesem Fall nicht zulässig, befand auch das Landgericht. Der Mieter sei nicht abgemahnt worden, erklärten die Richter zur Begründung. Das gelte ungeachtet der Schadenshöhe in diesem Fall. Diese spiele bei der Kündigung erst dann eine Rolle, wenn der Mieter mit dem Ausgleich eines von ihm schuldhaft verursachten Schadens in Zahlungsverzug gerät. Das sei hier aber nicht der Fall, denn der Schaden sei von der Versicherung reguliert worden (Az.: 67 S 410/16). Über den Fall berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 5/2017) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Makler müssen sich bei der Wohnungsvermittlung nach dem Bestellerprinzip richten. Das regelt klar, dass die Provision vom Vermieter bezahlt wird. Doch was gilt, wenn der Mieter einen Maklervertrag mit Provisionsvereinbarung unterschrieben hat?

03.04.2017

Erlaubt ist nicht alles, was gefällt. Selbst bei der Begrünung und Verschönerung des Balkons einer Mietwohnung, sind der Freiheit Grenzen gesetzt.

28.03.2017

Für eine Kündigung wegen Eigenbedarfs braucht es einen guten Grund. Dieser muss exakt benannt werden. Dies ist nur eines von vielen Merkmalen, das erfüllt sein muss, damit die Kündigung rechtens ist.

22.03.2017
Anzeige