Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Klinik-Planung: Dorthin, „wo der Fachverstand liegt“

CDU-Schattenkabinett: Elke Oetjen Klinik-Planung: Dorthin, „wo der Fachverstand liegt“

Wenn am Sonntag die CDU die Landtagswahl gewinnt, soll sie Wissenschaftsministerin werden: Elke Oetjen. Sie spricht über ihre Pläne in der Hochschulpolitik.

Voriger Artikel
Baustellen-Fest beim Forum Wissen
Nächster Artikel
Naturschutzorganisationen fordern mehr unberührte Natur

Im Schattenkabinett der Landes-CDU: Elke Oetjen.

Quelle: Niklas Richter

Hamburg/Göttingen. Sollte am Sonntag in Niedersachsen die CDU an die Regierung kommen, ist sie die neue Wissenschaftsministerin im Land: Elke Oetjen. Die 53-jährige Professorin für Pharmakologie am Klinikum Hamburg-Eppendorf hat lange in Göttingen gelebt.

Als Wissenschaftsministerin wäre Oetjen auch für den Hochschulbau im Land zuständig. Südniedersachsens größte Baustelle der nächsten 20 Jahre, der milliardenschwere Neubau des Göttinger Universitätsklinikums, ist derzeit auf Landesebene mit einem Sondervermögen von über einer Milliarde Euro verankert. “Daran soll sich auch nichts ändern”, sagte Oetjen am Dienstag bei einem Redaktionsgespräch. Zu der Aussage der Landes-CDU, die Aufsicht über die Universitätskliniken künftig auf zwei Ministerien zu verteilen, steht auch sie. “Das Wissenschaftsministerium hat keine große Erfahrung mit der Krankenhausplanung”, sagt die Medizinerin. Deshalb solle man diese “hochkomplexe Angelegenheit” dorthin geben, “wo der Fachverstand liegt”. An der Konstruktion der Stiftungsuniversität Göttingen würde das aber nichts ändern.

Forderungen von Studierenden, den Bafög-Satz an das Mietniveau der Unistädte anzupassen, möchte sie mit anderen Mitteln begegnen: “Wir müssen mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”, so Oetjen. Ihr Vorschlag: Die Studentenwerke besser finanziell unterstützen.

Im Wahlprogramm der Landes-CDU steht die Absicht formuliert, den Hochschuletat zu verdoppeln. Wie? “Wir haben genau durchgerechnet, wie wir das hinbekommen - es geht”, sagt sie. Generell, so erklärt die Wissenschaftlerin, wolle man alle Hochschulbereiche und Fächer unterstützen. Darunter auch die Exzellenzinitiativen in Göttingen und Hannover. “Die müssen wir in warme Tücher packen.” Digitalisierung beispielsweise sei weit mehr als nur Physik. Oetjen: “Wir sind mittendrin in der digitalen Revolution.”

Elke Oetjen ist seit 2011 Professorin für Pharmakologie in Hamburg. Sie hat an der Universität Göttingen Medizin studiert, promoviert und sich habilitiert. Einige Zeit war sie stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende der CDU.

Von Britta Bielefeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Campus

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus