Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
AStA erstattet Semestertickets

Frist endet am Montag AStA erstattet Semestertickets

Studenten mit geringem Einkommen, Schwerbehinderung, Bahncard 100 oder Doppelimmatrikulation können sich einen Teil des Semestertickets erstatten lassen und maximal 175 Euro zurückerhalten. Dafür müssen sie bis Montag, 15. Januar, einen Antrag stellen.

Voriger Artikel
Land fördert Nahverkehr in Göttingen und Adelebsen
Nächster Artikel
Laffan spricht über den Brexit

E

Quelle: dpa

Göttingen. Am 31.Januar sind die Studentenbeiträge für das kommende Semester fällig. Gut die Hälfte der knapp 340 Euro sind für Bus-, Bahn- und Kulturticket bestimmt. Jedes Jahr stellt der Haushalt der Studierendenschaft einen Mittel für die Erstattung der Semestertickets zur Verfügung, der zwischen den Antragsberechtigten aufgeteilt wird.

Für Studenten mit kleinem Einkommen kann es sich lohnen, den zweiseitigen Antrag auszufüllen, den sie im AStA-Gebäude, Goßlerstraße 16a, oder im Internet unter asta.uni-goettingen.de finden. Knapp 160 Euro erhielten Antragsteller im vergangenen Semester zurück.

Semestertickets behalten ihre Gültigkeit

Voraussetzung ist, dass das Einkommen inklusive Gehalt, Unterhalt und Stipendium monatlich unter 451 Euro liegt. Wer Miete zahlt, kommt auch mit 649 Euro Einkommen für die Erstattung in Betracht. Zusätzlich werden Kosten für die eigene Krankenversicherung oder Sonderkosten wie bei chronischer Krankheit sowie ein Kinderfreibetrag in Höhe von 520 Euro berücksichtigt. Die Semestertickets behalten ihre Gültigkeit und können weiter durch die geförderten Studenten genutzt werden.

Unabhängig von ihrem Einkommen können Schwerbehinderte, Inhaber einer Bahncard 100 und Doppelimmatrikulierte einen Teil der Beiträge für das Bus- und Bahnticket zurückerhalten. Für sie gilt eine Antragsfrist bis Freitag, 2. Februar.

Von Katharina Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus