Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Bundesverwaltungsgericht erklärt Übernahme durch die Trägerstiftung der Universität Göttingen für rechtens

Revision erfolglos Bundesverwaltungsgericht erklärt Übernahme durch die Trägerstiftung der Universität Göttingen für rechtens

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (BVerwG) hat in drei Musterentscheidungen die Revisionen von Professoren der Georgia Augusta gegen ihre beamtenrechtliche Übernahme durch die Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts als unbegründet zurückgewiesen. Die Übernahme der beamteten Professoren von einer Körperschaft der unmittelbaren Staatsverwaltung durch die in mittelbarer Staatsverwaltung stehende Trägerstiftung im Jahr 2003 war somit rechtens.

Voriger Artikel
Solidarität der Fakultäten: Zuschuss für das ThOP
Nächster Artikel
Physiker Hell erhält Otto-Hahn-Preis

Die Entscheidung des BVerwG am Donnerstag, 26. November, bestätigt die Entscheidungen des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 5. Dezember 2007 als Vorinstanz. Dieses hatte anderslautende Urteile des Verwaltungsgerichts Göttingen vom März 2006 aufgehoben und gleichlautende erstinstanzliche Urteile aus Hildesheim und Lüneburg bestätigt. Eine schriftliche Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts liegt noch nicht vor. Mit dieser Entscheidung in dritter Instanz ist der Rechtsweg erschöpft und die Streitsache rechtskräftig entschieden. Die Universität Göttingen befindet sich seit 1. Januar 2003 in der Trägerschaft einer Stiftung Öffentlichen Rechts. Nach dem Niedersächsischen Hochschulgesetz ist die Trägerstiftung Dienstherr der Beamten, die daher im Zuge der Stiftungserrichtung übernommen worden waren. Eine Gefährdung oder Verschlechterung der Besoldungs- und Versorgungsansprüche der Beamtinnen und Beamten ging mit der Übernahme nicht einher. Insgesamt 16 Göttinger Professorinnen und Professoren, darunter acht Hochschullehrer der Universitätsmedizin Göttingen, hatten dennoch dagegen Klage erhoben. Universitätspräsident Kurt von Figura: „Wir freuen uns, dass der sieben Jahre andauernde Rechtsstreit nun endgültig entschieden ist und jetzt Rechtssicherheit geschaffen wurde. In der Praxis hatte der Streit keinerlei Auswirkungen. Unsere Hochschule hat sich als Stiftungsuniversität in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt, wie unter anderem der Erfolg in der Exzellenzinitiative zeigt. Auf diesem erfolgreichen Weg wollen wir mit allen Beschäftigten weiter konstruktiv vorangehen.“

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus