Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Detlev Ganten

Bücher zur Evolutionsmedizin Detlev Ganten

Der „Wegbereiter der molekularen Medizin“ hat sich der Evolutionsmedizin verschrieben. Der Berliner Mediziner von der Charité, Prof. Detlev Ganten, hielt im Jahr 2008 die Göttinger Universitätsrede zum Thema „Evolutionäre Medizin – Evolution der Medizin“. Sie ist gerade im Göttinger Wallstein Verlag als 26 Seiten-Broschüre erschienen.

Voriger Artikel
Nobelpreis für Suche nach Grundprinzipien
Nächster Artikel
Forschungsstark in Folge

Ganten fordert fächerübergreifende Strukturen und interdisziplinäre medizinische Einrichtungen, die die evolutionäre Biologie des Menschen berücksichtigen. Das schaffe neue Möglichkeiten für Diagnose, Therapie und Prävention. Mit Beispielen aus der Naturgeschichte des menschlichen Körpers veranschaulicht der Autor den Wert der Evolutionstheorie für angewandte Biologie und Medizin.

Die Rückbesinnung auf die Lebensbedingungen unserer Vorfahren ist für Ganten eine wichtige Grundlage. Ausführlicher als es in der Universitätsrede möglich war, legt er das dar in dem kürzlich erschienenen Buch „Die Steinzeit steckt uns in den Knochen“, das er mit Thilo Spahl und Thomas Deichmann geschrieben hat. Sie bringen Beispiele aus der Evolution des Menschen, um damit dessen heutige Defizite zu erklären. Das Immunsystem schwächelt, weil der moderne Mensch es mit der Sauberkeit übertreibt. Das heutige Nahrungsangebot bringt den Stoffwechsel an seine Grenzen. Aber das sind nur nachvollziehbare Beispiele von verschiedenen, die den Blick zurück der Evolutionsmediziner nachvollziehbar und lesenswert machen.

Detlev Ganten, Thilo Spahl, Thomas Deichmann: „Die Steinzeit steckt uns in den Knochen“. Piper Verlag 2009, 335 Seiten, 19,95 Euro.
Detlev Ganten: „Evolutionäre Medizin – Evolution der Medizin“. Wallstein Verlag 2009, 26 Seiten, 9 Euro.

Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus