Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Deutsches Primatenzentrum Göttingen: Dem Coronavirus auf der Spur

Behandelbar machen Deutsches Primatenzentrum Göttingen: Dem Coronavirus auf der Spur

Seit im Sommer 2012 der erste Patient an dem neuen Betacoronavirus gestorben ist, sind Wissenschaftler auf der ganzen Welt auf der Suche nach einem Gegenmittel. Infektionsforscher des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) haben nun Enzyme identifiziert, die das Virus für die Infektion aktivieren. Die Forscher des DPZ hoffen, dass ihre Erkenntnisse dazu beitragen, die lebensbedrohliche Erkrankung behandelbar zu machen.

Voriger Artikel
Neuer AStA an Uni Göttingen gewählt: Josephin Lublow Vorsitzende
Nächster Artikel
Uni Göttingen überprüft Sammlung: NS-Raubgut und Kulturerbe

Infektionsbiologin Stefanie Gierer bereitet Zellkulturzellen für die nachfolgende Infektion mit künstlichen Viruspartikeln vor.

Quelle: Heurich

Göttingen. Das Coronavirus 2c EMC/2012 verursacht schwere Atemwegserkrankungen und Nierenversagen , mehr als die Hälfte aller Patienten verstarb bisher an der Infektion. Seinen Ursprung hat das Coronavirus vermutlich auf der arabischen Halbinsel . Genetische Analysen ergaben eine enge Verwandtschaft zu Viren aus Fledermäusen ; ob das neue Coronavirus aber von der Fledermaus auf den Menschen übertragen wurde, ist noch unklar.

Ein neu identifiziertes Rezeptormolekül

In ihrer vorab online erschienenen Studie im renommierten Journal of Virology beschreiben die Wissenschaftler des DPZ um Stefanie Gierer und Stephanie Bertram gemeinsam mit Kollegen aus Hannover, Essen, Bonn und San Francisco, wie dem Virus der Eintritt in die Wirtszellen gelingt: Das Oberflächenprotein („Spike“) des Virus dockt dabei über DPP4, ein neu identifiziertes Rezeptormolekül, an die Zellen an und dringt in sie ein. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist die Aktivierung des Spike-Proteins durch Wirtszellenzyme, Proteasen. Zwei aktivierende Proteasen wurden durch die Forscher des DPZ identifiziert; sie stellen mögliche Angriffspunkte für Gegenmittel dar.

Antikörper gegen das Virus bilden

Außerdem konnte die Gruppe nachweisen, dass sich die Infektion durch ein Serum, das von einem bereits erkrankten EMC-Patienten gewonnen wurde, stoppen lässt. Das beweist, dass Menschen in der Lage sind, blockierende (sogenannte „neutralisierende“) Antikörper gegen das Virus auszubilden. Für ihre Untersuchungen arbeitete die Gruppe mit ungefährlichen, künstlich erzeugten Viruspartikeln („pseudotypes“), welche nun als diagnostisches Werkzeug zur raschen Identifizierung solcher neutralisierender Antikörper genutzt werden können.

Pöhlmann

„Das Humane Coronavirus EMC ist eine potenzielle Gefahr für die öffentliche Gesundheit“, sagt Stefan Pöhlmann, Senior-Autor der Studie. „Aber unsere Ergebnisse und die Ergebnisse anderer Arbeitsgruppen liefern erste, potenzielle Ansatzpunkte fürTherapeutika und verbessern unsere diagnostischen Möglichkeiten.“

Deutsches Primatenzentrum in Göttingen

eb

Infiziert: Zellen, die von künstlichen Viruspartikeln befallen wurden © dpz

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Therapie von Krebs oder HIV

Am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen hat eine neue Nachwuchsgruppe ihre Arbeit aufgenommen. In den Projekten des Teams von Gruppenleiter Dr. Jens Gruber (36) steckt nach Angaben des Forschungsinstituts Potential für die Therapie schwerer Krankheiten wie Krebs, Herzerkrankungen oder HIV.

  • Kommentare
mehr

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus