Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Die „Physikanten“ zu Gast in der Uni Göttingen

Wissenschafts-Show Die „Physikanten“ zu Gast in der Uni Göttingen

Physikalische Prozesse manifestieren sich für den Menschen entweder in Gleichungen oder Phänomenen. Sicherlich haben beide Darstellungsformen ihre ganz eigene Form der Schönheit, jedoch ist die Ästhetik des Greifbaren für die Allgemeinheit um einiges zugänglicher.

Voriger Artikel
Diabetes: Herzzellen im Stress
Nächster Artikel
Anja Lipschik neue Gleichstellungsbeauftragte der UMG

Gitarrensolo im Namen der Wissenschaft: Moderator und „Physikanten“-Gründer Marcus Weber spielt eine Laser-Gitarre.

Quelle: Heller

Göttingen. Die „Physikanten“ aus Witten sind deshalb mit ihrer Mischung aus Unterhaltung und Wissenschaft sehr erfolgreich, nun waren sie im Rahmen der „Euro-Physics-Fun“-Konferenz, auf der sich Wissenschaftler mit Showtalent aus der ganzen Welt treffen, im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen zu Gast.

Anscheinend eilt der Gruppe um Moderator Marcus Weber ihr guter Ruf voraus: Die Vorführung des vor ihrer Show aufgezeichneten Interviews mit Astronaut Reinhold Ewald wird vom Publikum kurzerhand weggeklatscht. Zu groß scheint dem überwiegend jungen Publikum die Versuchung des Show-Mottos zu sein: „Learning by Burning“ statt Geschichten aus dem Weltall – ein weiteres Indiz des Erfolges der „Physikanten“.

Der experimentelle Teil des Abends beginnt mit einer anschaulichen Vorführung der Zentrifugalkraft, die dafür sorgt, dass ein Wasserglas vorrübergehend auf dem Kopf stehen kann, ohne dass sich sein Inhalt auf den Moderatoren ergießt. Dieser scheint ein geborenes Showtalent zu sein.

Zur Begleitung seines herrlich-prüden Partners spielt er zu einem Hip-Hop-Beat ein Lasergitarrensolo . Dabei verwandelt eine Solarzelle das Licht des Laserpointers zu Strom, der die Membran eines Verstärkers zum Schwingen bringt. Weber bringt es auf den Punkt: „Physik ist Musik“ –  für jeden auch ohne abstrakte String-Theorie verständlich gemacht.

Von ganz anderer Schönheit ist ein Experiment, das mit elektromagnetischer Wechselwirkung funktioniert. Eine quallenförmige Plastikfolie und ein PVC-Leitungsstab werden durch Reibung negativ aufgeladen, die Abstoßung der gleichen Ladungen hält die Plastiktüte majestätisch in der Luft – was das Publikum merklich fasziniert.

Es muss halt doch nicht immer gleich etwas brennen. Arnulf Quadt, Professor an der Fakultät für Physik und Leiter der Göttinger Show „Zauberhafte Physik“ , weiß um den wichtigen Effekt des Staunens: „Physik-Shows sind eine Methode der Wissenschaftskommunikation“, sagt er in seiner Begrüßung. Und deshalb locken sie nicht zuletzt die Physiker von morgen an.

Von Jonas Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus