Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Entscheidung für Präsidenten-Wechsel 2011

Bewerbungen für Figura-Nachfolge Entscheidung für Präsidenten-Wechsel 2011

Die Universität Göttingen ist auf der Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger für Universitätspräsident Prof. Kurt von Figura (65). Das Bewerbungsverfahren läuft. Bis Ende November 2009 konnten Bewerbungen an die Findungskommission gerichtet werden, die nun die Vorauswahl zu treffen hat. In der Regel werden bis zu zwei Kandidaten dem Senat vorgeschlagen. Der wird auch erfahren, wie viele Personen Interesse an dem Amt haben, das sechs Jahre dauert und bei Wiederwahl um weitere acht Jahre fortgesetzt werden kann.

Voriger Artikel
Viele kleine Trümmer ergeben einen Planeten
Nächster Artikel
„Noch nie der Öffentlichkeit gezeigt“

Aulagebäude am Wilhelmsplatz: Im rechten Obergeschoss-Flügel hat der Präsident sein Büro.

Quelle: Heller

Amtsinhaber Figura ist seit Januar 2005 im Amt. Er stammt, wie auch seine Vorgänger – Soziologe Horst Kern, die Juristen Hans-Ludwig Schreiber und Norbert Kamp – aus den Reihen der Göttinger Universitätsprofessoren. Und als der Molekularbiologe Figura im Jahr 2004 gewählt wurde vom Senat, war auch sein Gegenkandidat ein Göttinger: der damalige Professor für Chemie und heutige Geschäftsführer des Studentenwerks Göttingen Jörg Magull.

Inzwischen sind überregionale Stellenausschreibungen für den Präsidentenposten vorgegeben. Danach sucht die seit 2003 als Stiftung des öffentlichen Rechts agierende Traditionsuniversität Georgia Augusta „eine Persönlichkeit, die auf hervorragende Leistungen in Forschung und Lehre, Leitungserfahrungen in einer Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung sowie in internationalen Wissenschaftskooperationen“ verweisen kann. Darüber hinaus werden „hohes Qualitätsbewusstsein und Durchsetzungskraft“ oder „Kommunikationskompetenz und Integrationsfähigkeit“ gefordert. Qualitäten, die Hochschulmanager auszeichnen und die zunehmend für Präsidentenposten an deutschen Hochschulen gefragt sind.

Derzeit hat die Findungskommission die Aufgabe, eine Person zu empfehlen, die dem Senat vorgeschlagen wird. Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VW-Stiftung und Vorsitzender von Stiftungsrat und Stiftungsausschuss der Georg-August-Universität, ist Vorsitzender der Kommission. Deren Besetzung gibt das Niedersächsische Hochschulgesetz (NHG) so vor: „besteht aus drei (...) vom Stiftungsrat und vom Senat aus ihrer Mitte bestellten stimmberechtigten Mitgliedern sowie einem vom Fachministerium bestellten Mitglied mit beratender Stimme; den Vorsitz führt ein stimmberechtigtes Mitglied (...) des Stiftungsrats.“ Deren Empfehlung erörtern Senat und Stiftungsrat gemeinsam. Dann fordert das NHG-Protokoll auch noch „bei Hochschulen in der Trägerschaft einer Stiftung legt der Senat seinen Entscheidungsvorschlag dem Stiftungsrat zur Entscheidung vor.“

Wenn das vorgegebene Procedere ohne Komplikationen, Kandidaten können es sich anders überlegen oder Senat und Stiftungsrat einigen sich nicht auf einen Kandidaten, abläuft, wird mit einem Abschluss des Verfahrens im Frühjahr gerechnet. Das liege an der „für die Position üblichen Größenordnung der Bewerbungen“, ließ Universitätssprecher Dr. Bernd Ebeling auf Tageblatt-Anfrage wissen und erklärte: „Wir bitten um Verständnis dafür, dass in Personalangelegenheiten der Vertraulichkeitsgrundsatz gilt und wir Details wie die genaue Zahl der eingegangenen Bewerbungen nicht veröffentlichen.“

Von Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus