Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Filmreihe startet

Kooperation zwischen Uni und Lumière Filmreihe startet

Bei der Filmreihe „Curator’s Cut“ im Göttinger Lumière werden wissenschaftliche Mitarbeiter der Georg-August-Universität Göttingen Filme vorstellen. Beginn der Filmreihe ist am Sonntag, 5. November, um 20 Uhr mit „Das große Museum“.

Voriger Artikel
Ins Ausland mit Erasmus+
Nächster Artikel
Einseitiger Ackerbau fördert Ungleichgewicht

Filmszene aus „Das große Museum“.

Quelle: r

Göttingen. Bei der Filmreihe „Curator’s Cut“ im Göttinger Lumière werden wissenschaftliche Mitarbeiter der Georg-August-Universität Göttingen Filme vorstellen. Beginn der Filmreihe ist am Sonntag, 5. November, um 20 Uhr mit „Das große Museum“.

Bei dem Film handelt es sich um ein Porträt über das Kunsthistorische Museum in Wien. Auf ironische Weise werde in dem Film gezeigt, was im Inneren des bekannten Museums los sei. Die Präsentation der Dokumentation aus dem Jahr 2014 soll durch Christian Vogel, Referent für Wirtschaftsforschung an der zentralen Sammlung, vorgestellt werden. Alle Filme haben nach Veranstalterangaben einen Bezug zu den jeweiligen Fachbereichen der Menschen, die sie vorstellen.

Am Montag, 4. Dezember, soll der Film “Der Schamane und die Schlange“ gezeigt werden. Die Einführung hierzu übernimmt nach Veranstalterangaben Michael Kraus von der ethnologischen Sammlung. Während der Filmvorführung von „Palmyra“ am Sonntag, 14. Januar, werden die Zuschauer zudem die Gelegenheit haben, mit dem Regisseur, Hanns Puttner, zu sprechen. Vorgestellt wird der Film, der die Zerstörung der syrischen Stadt durch ISIS-Kämpfer ebenso zeigt wie die Bedeutung der Stadt in der Antike, von Daniel Graepler von der Sammlung der Gipsabgüsse antiker Skulpturen.

Der Film „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ aus dem Jahr 2003 wird am Montag, 5. Februar, gezeigt. Der Film handelt davon, dass die 17-jährige Griet bei dem Maler Jan Vermeer eine Anstellung bekommt. Vermeer malt nach einiger Zeit ein Porträt von ihr. Die Hintergründe des Films wird Anne-Katrin Sors von der Kunstsammlung erläutern.

„More than Honey“, ein Schweizer Dokumentarfilm über das Bienensterben, ist für Montag, 12. März, geplant. Die Einführung hierzu übernimmt Gerd Tröster vom Zoologischen Museum. Am Montag, 16. April, erobern die Ahnen der Saurier die Kinoleinwand im Lumière. Alexander Gehler vom geowissenschaftlichen Museum soll die Besucher an diesem Tag in die Welt von Flora und Fauna vor 530 bis 248 Millionen Jahren einführen. Zum Abschluss der Filmreihe steht am Montag, 14. Mai, „Jogo de Corpo – Body Games“ auf dem Programm. Klaus-Peter Brenner wird den Zuschauern erläutern, was der Film mit der Musikinstrumentensammlung verbindet.

Die Filmvorführungen im Lumière, Geismarlandstraße 19, beginnen um 20 Uhr mit kurzen Einführungen. Im Anschluss an die Film soll es auch die Möglichkeit zur Diskussion geben. Mit der Filmreihe wollen die Organisatoren darauf aufmerksam machen, dass die Sammlungen der Universität sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet sind. ve

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus