Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen: Entwicklungsprozesse der Hörentwicklung erklärt

Reifungsprozess im Ohr Göttingen: Entwicklungsprozesse der Hörentwicklung erklärt

„Hören können“ ist ein komplexes Geschehen. Auch wenn alle anatomischen Teile eines Ohrs angelegt sind, ist Hören nicht sofort möglich. Bei Menschen entwickelt sich diese Funktionsfähigkeit im Mutterleib und ist noch wenig verstanden. Ein Göttinger Forscherteam unter Leitung des Innenohr-Labors in der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat mit Untersuchungen an Mäusen im Detail aufgedeckt, welche Entwicklungsschritte auf molekularer und zellulärer Ebene ablaufen, damit Hören gelingt.

Voriger Artikel
Ansgar Reiners über die Entdeckung von Exoplaneten
Nächster Artikel
Tagung des Instituts für Erziehungswissenschaften

Synapsen von Haarzellen und Hörnervenzelle des Innenohrs: Links die unreife Synapse vor und rechts die reife Synapse nach Hörbeginn.

Quelle: umg

Göttingen. Die Forschungsergebnisse erklären, auf welche Weise in der Hörschnecke die dafür wichtigen synaptischen Kontakte zwischen Haarsinneszellen und Nervenzellen (Synapsen) zu voller Funktionstüchtigkeit reifen.

Erst nach dieser Reifung können die Synapsen den Schall effizient und präzise in Nervensignale übersetzen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Onlineausgabe der Fachzeitschrift „The European Molecular Biology Organization Journal“ veröffentlicht.

„Die Haarzellen unserer Hörschnecke sind zunächst Schrittmacher, die die Entwicklung des Hörsystems antreiben. Sie werden erst nach der Reifung ,echte’ Sinneszellen, die Umgebungsreize in ein für unseren Körper verwertbares Signal wandeln“, sagt Prof. Tobias Moser, Senior-Autor der Publikation, Leiter des Innenohr-Labors und Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Zelluläre Mechanismen Sensorischer Verarbeitung“ SFB 889.

Das Ergebnis der Forschung: Bevor ein Ton wahrnehmbar wird, muss die Schallinformation, die in das Ohr eintrifft, zunächst an den synaptischen Kontakten zwischen Haarsinneszellen und Nervenzellen in der Hörschnecke in Nervensignale umgewandelt werden. Die Nervensignale werden dann bis zum Gehirn weitergeleitet.

Zellen reifen

Die synaptischen Kontakte zwischen Haarsinneszellen und Nervenzellen in der Hörschnecke reifen zu Beginn des Hörens. Erst nach diesem Reifungsprozess können sie die Information des Schalls mit einer zeitlichen Präzision von weniger als einer tausendstel Sekunde in Nervenimpulse übersetzen.

Die Erkenntnisse haben die Forscher mit Untersuchungen an jungen Mäusen gewonnen. Bei Nagetieren beginnt das Hören erst nach der Geburt und die Reifung der Hörschnecke durchläuft verschiedene Stadien. Besonders spannend sind die Tage um den Beginn des Hörens.

Noch während das Ohr ausreift und bevor Geräusche wie die der Mutter oder Geschwister gehört werden können, imitiert das Innenohr den Hörvorgang. Damit, so vermuten die Forscher, wird die korrekte Verschaltung und Reifung des zentralnervösen Hörsystems vorangetrieben. Erst nach Abschluss eines Reifungs- oder Trainingsprogramms werden Schallreize präzise in Nervensignale übersetzt. Das Hören beginnt.

Vor Beginn des Hörens sind die Haarsinneszellen sehr aktiv. Sie feuern elektrische Impulse und verursachen so eine rhythmische Aktivität in der Hörbahn. Dazu nutzen Haarsinneszellen tausende von Eiweißporen, sogenannte Kalziumkanäle. Elektrisch gesteuerte Kalziumionen fließen in die Zelle. Kalziumionen wirken in der Zelle als Signale.

Rhythmische Aktivierung vor dem Hörbeginn wichtig

An den Kontaktstellen der reifenden Haarsinneszellen führen die Kalziumionen zur Freisetzung des Botenstoffs Glutamat. Die reifenden Haarsinneszellen müssen dann viel Energie aufwenden, um die große Menge einströmender Kalziumionen wieder aus dem Zellinneren zu entfernen. Denn Kalziumionen sind in großer Menge giftig für die Zelle. Die Forscher vermuten, dass die rhythmische Aktivierung vor dem Hörbeginn wichtig ist, um die Hörbahn zu voller Reifung zu bringen.

Die Forscher stellten fest: Wenn Haarsinneszellen einen synaptischen Kontakt mit einer Nervenzelle bilden, werden von beiden Zellen an diesem Kontakt zunächst mehrere Kommunikationskanäle angelegt. So werden anfangs mehrere Paare aus Ansammlungen von Kalziumkanälen der Haarsinneszellen und Glutamatrezeptoren der Nervenzellen gebildet.

Während der Reifung erfolgt dann eine Art Konsolidierung: Am Ende des Prozesses gibt es schließlich nur noch ein einziges Paar. Diese Paarung von Haarsinneszelle und Nervenzelle verfügt über eine große aktive Zone, viele Kalziumkanäle und einer Glutamatrezeptor-Ansammlung in der Nervenzelle.

„Wenn das Ohr reift, ändert sich also vor allem die räumliche Organisation von Eiweißen, die für synaptische Kommunikation wichtig sind. Die Ultrastruktur der synaptischen Kon-taktstellen von Haarsinneszellen und Nervenzellen durchläuft dafür eine ausgeprägte Reifung. Diese führt zu einer Optimierung der synaptischen Verarbeitung von Schallreizen“, sagt Dr. Carolin Wichmann, Arbeitsgruppenleiterin im UMG-Innenohr-Labor und Projektleiterin im SFB 889.

Kalziumkanal hat tragende Rolle

Am Ende der Reifung der synaptischen Kontaktstelle steht eine sehr spezielle Form von Zusammenarbeit zwischen Kalziumkanal und Glutamatfreisetzung. Dabei kommt einzelnen Kalziumkanälen eine herausragende Rolle zu.

„Auf diese Weise wird der für das Hören essentielle Prozess – die synaptischen Übertragung von Information über den Schallreiz – an die Eigenschaften des Kalziumkanals gebunden und macht diesen zum wichtigsten Stellglied beim Informationsfluss aus dem Innenohr“, sagt Aaron Wong, einer der Erst-Autoren der Publikation und Mitarbeiter im InnenOhrLabor.

Dies haben sein Kollege und weiterer Erst-Autor, Mantas Gabrielaitis, und Prof. Fred Wolf, Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen, Sprecher des Göttinger Bernstein Zentrums für Theoretische Neurowissenschaften und Projektleiter im SFB 889, durch mathematische Modelle überprüft und bestätigt.

eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Außergewöhnlich
UMG: Blick aus dem Hauptgebäude auf die Bettenhäuser.

Prof. Silvio Rizzoli vom Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) erhält erneut eine Förderung des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC).

mehr

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus