Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Göttinger Pferdetage: Zucht, Marketing und Wissenschaft

Potpourri Göttinger Pferdetage: Zucht, Marketing und Wissenschaft

Pferde scheinen bis zu fünf Objekte erfassen zu können. Das ist das Ergebnis der Promotionsarbeit von Dr. Vivian Gabor. „Die Tiere mussten die Häufigkeit der Objekte über einen Knopf unterhalb eines Bildschirms angeben“, erklärt Gabor. Ihre Untersuchung stellt die Forscherin bei den am Mittwoch endenden Pferdetagen der Universität Göttingen vor.

Voriger Artikel
Thieme Chemistry Journals Award für Alexander Breder aus Göttingen
Nächster Artikel
Schüler-Infotage an HAWK-Fakultät Naturwissenschaften und Technik

Im Zentrum der Aufmerksamkeit: Pferdetage an Universität.

Quelle: Blank

Göttingen. Nicht nur sie, sondern auch andere Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse. Unter anderem fanden Forscher heraus, dass die Schreckreaktion bei Polizeipferden im Vergleich zu Privatpferden geringer ist oder dass ein Verladetraining der Pferde den späteren Transport erleichtert.

Potpourri aus verschiedensten Bereichen

Hauptaugenmerk liegt auf der Vortragsreihe. Prof. Matthias Gauly vom Department für Nutztierwissenschaften versprach bei der Eröffnung der  Göttinger Pferdetage am Dienstag in der Aula am Waldweg „ein Potpourri aus verschiedensten Bereichen der Pferdehaltung“. Kurz darauf erörterte Dr. Christina Münch die Marktforschung in der Pferdezucht. Die Geschäftsführerin des Marktforschungsinstruments „Horse-Future-Panel“ versucht eine Marktsegmentierung und zeigt, dass von 2007 bis 2012 die Anzahl von Reitsportinteressierten und aktiven Reitern rückläufig ist. Erklärungen dafür findet sie im gesellschaftlichen Wandel. Sie gibt zu bedenken, dass in der Gesellschaft die Pferdezucht als Reichensport gilt. Aktuell der Pferdefleischskandal und Dopingvorwürfe im Reitsport sind für die Branche nachteilig, so Münch.

Auf eine mögliche Verbesserung der Entwicklung geht der Chefredakteur des Pferdemagazins „St. Georg“ ein. Jan Tönjes hofft auf eine bewusste Entscheidung zur Pferdezucht und auf ein damit einhergehendes Verantwortungsgefühl der Züchter. Außerdem versucht er darzustellen, dass „Alleinstellungsmerkmale bei der Zucht gefunden werden müssen, sodass auch hier Marken definiert werden können.“

Technologien der Pferdezucht

Neben dem Marketing und der Kundenorientierung stehen noch weitere Themen auf dem Programm: Unter anderem Technologien der Pferdezucht, Haltung, Fütterung und Trainingsphilosophien.

Das Programm der Pferdetage 2013

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wissenschaftliche Arbeiten der Pferdeklinik

Das Thema Pferde beschäftigt den Göttinger Cuvillier-Verlag seit geraumer Zeit. So gibt der Wissenschaftsverlag im Nonnenstieg 8 unter anderem die pferdewissenschaftliche Reihe der Mehl-Mühlens-Stiftung heraus.

  • Kommentare
mehr

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus