Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Historische Kinderbücher bereichern Bibliothek

Göttingen Historische Kinderbücher bereichern Bibliothek

Eine private Sammlung historischer Kinderbücher mit mehr als 10 000 Bänden aus 250 Jahren hat die Universität Göttingen erworben. Die Sammlung Seifert wurde am Freitag vorgestellt. Sie gehört zum Seminar für Deutsche Philologie und ist Teil der Bibliothek für Kinder- und Jugendliteratur im Waldweg.

Voriger Artikel
Umfrage an Hochschulen mit Studiengebühren
Nächster Artikel
Revolution der Anatomie: Jacob Henle

Präsentabel: Sanierte Räume der Bibliothek für Kinder- und Jugendliteratur.

Quelle: Hinzmann

Als kulturhistorisch einzigartig bezeichnet Dr. Wolfgang Wangerin vom Seminar für Deutsche Philologie die Sammlung von Jürgen Seifert. Der hannoversche Verfassungsrechtler und Politikwissenschaftler hatte Mitte der siebziger Jahre begonnen, auf Flohmärkten und in Antiquariaten historische Kinderbücher zu kaufen.

Besonders stolz sei er auf sein ältestes Buch gewesen, eine Ausgabe der Märchen aus 1001 Nacht von 1730, berichtet Seiferts Witwe, Mechthild Rumpf. Unter den zahlreichen Buchtiteln findet sich zudem das „Elementarwerk“ von Basedow von 1774, Hans Christian Andersens „Däumelieschen“ und Erich Kästners „Konferenz der Tiere“.

Auch viele Titel mit Propagandaliteratur, die in der Nazi-Zeit entstanden, sind Bestandteil der Sammlung. Seifert gehörte zur Flakhelfergeneration. 1928 in Berlin geboren, zog er bereits mit 15 Jahren in den Krieg. Vielleicht sei die Leidenschaft für Kinderliteratur ein Versuch, die gestohlene Jugend zurückzuerlangen, sagt seine Frau rückblickend.

300 Umzugskartons gefüllt

Seifert sei jemand gewesen, der die Zeit ordnen wollte, gleichzeitig wollte er sie verstehen. Mit Kinderbüchern sei das möglich, denn sie spiegelten die kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung wider. Die Sammlung habe Seifert immer als Ganzes betrachtet, sie könne nicht auseinander gerissen werden. Seifert hätte sich nicht träumen lassen, dass seine Bücher eines Tages Grundstein einer Bibliothek werden, mutmaßt einer seiner Freunde.

Für das Seminar bedeutete die Sammlung zunächst eine Menge Arbeit, berichtet Wangerin. Ein Möbelwagen mit fast 300 Umzugskartons voller Bücher sei nötig gewesen, um die Sammlung zu verstauen. Beim Katalogisieren und Aufarbeiten der Bücher habe die niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek geholfen. Ermöglicht hätten den Kauf der Sammlung neben der Universität und dem Land Niedersachsen Sponsoren – darunter die Klosterkammer und die Stiftung Niedersachsen.

Mit der Erweiterung um die Sammlung Seifert ist die öffentliche Kinderbuchbibliothek zugleich komplett saniert worden. Ein Raum widmet sich allein der Sammlung. Der andere Raum wird von Studierenden regelmäßig als fachdidaktische Lernwerkstatt genutzt. Die Sammlung Seifert wird im Wintersemester 2011 einer breiten Öffentlichkeit in der Paulinerkirche präsentiert.

Bibliothek für Kinder- und Jugendliteratur der Universität Göttingen, Waldweg 26; Öffnungszeiten im Semester: Montag 12 bis 13 Uhr, Donnerstag 10.30 bis 11 Uhr.

Von Eida Koheil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus