Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
In Göttingen: Protest gegen Schließung des Café Cult in den Semesterferien

Offener Brief In Göttingen: Protest gegen Schließung des Café Cult in den Semesterferien

In der vorlesungsfreien Zeit schließen einige Cafeterien und Mensen des Studentenwerks Göttingen. So auch das Café Cult im neuen Kulturwissenschaftlichen Zentrum. Wegen der Schließung bis zum 5. April haben sich Studierende und Mitarbeiter der Seminare, Institute, Bibliotheken und Einrichtungen im KWZ mit einem offenen Brief und gesammelten Unterschriften an Prof. Jörg Magull, Geschäftsführer des Studentenwerks Göttingen, gewendet.

Voriger Artikel
Göttinger Alzheimer-Forschung: Methylenblau und Tau-Proteine
Nächster Artikel
„Eine Entwicklung, die die ganze Welt betrifft“

Nichts zu holen: Bis April soll das Café Cult geschlossen blieben.

Quelle: fri

Göttingen. Die Unterzeichnenden wollen unter anderem darauf aufmerksam machen, dass in der vorlesungsfreien Zeit nicht weniger Studierende das Angebot des Café Cult nutzen als in der Vorlesungszeit. Außerdem nehmen auch die Angestellten des KWZ und angrenzender Einrichtungen die Leistungen des Cafés in Anspruch.

Offener Brief

In dem Brief heißt es: „Es ist kein Grund erkennbar, dass in einem Gebäude, das mit der Intention der fachübergreifenden Integration errichtet wurde, die zentrale Möglichkeit der Kommunikation genommen wurde“ und „Die Cafeteria war von Beginn an unabdingbarer Bestandteil des Gesamtkonzepts des KWZ und muss folglich zur Verfügung stehen“.

Magull weist darauf hin, dass das Studentenwerk die wirtschaftlichen Ergebnisse zu vertreten hat und die Mitarbeiter vorzugsweise in den Semesterferien Urlaub erhalten. Dieses empfehle sich in der umsatzschwächsten Zeit . Magull: „Wir sind immer dicht am Kunden. Das Studentenwerk Göttingen macht außerdem den meisten Umsatz aller Studentenwerke in der gesamten Bundesrepublik.“ 

Nicht nachvollziehbar

Prof. Arnd Reitemeier, Leiter des Instituts für historische Landesforschung und Mitinitiator der Protestaktion, kann die Argumente von Magull nicht nachvollziehen: „Es ist noch gar nicht nachweisbar, dass sich die Einnahmen des Café Cult in der vorlesungsfreien Zeit halbieren. Die Cafeteria ist noch nicht lange genug in Betrieb, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.“ Außerdem glaube er nicht, dass die Mitarbeiterin des Cafés acht Wochen Urlaub erhalte.

Reaktionen seitens des Studentenwerks auf den Brief gab es bis zum Anfang dieser Woche laut Reitemeier nicht. Da auch die Mensa am Turm und deren Cafeteria geschlossen sind, müssen Studierenden und Mitarbeiter des KWZ im Heinrich-Düker-Weg und aller östlich davon gelegenen Einrichtungen zum Essen und Beisammensein den Weg zur Zentralmensa am Platz der Göttinger Sieben finden.

Cafeterien des Studentenwerks Göttingen

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus