Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Max-Planck-Institut: Sonnenforscher nun in Göttingen

Arbeit aufgenommen Max-Planck-Institut: Sonnenforscher nun in Göttingen

Der Wissenschaftsstandort Göttingen ist um eine Forschungseinrichtung reicher. Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) nahm am Montag seine Arbeit in der Universitätsstadt auf.

Voriger Artikel
Webbasierte Karte der Uni Göttingen informiert über barrierefreies Studieren
Nächster Artikel
Universität Göttingen forscht für das Militär

Hat den Betrieb aufgenommen: Das neue Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen.

Quelle: dpa

Göttingen. Zunächst seien knapp 200 Mitarbeiter der drei wissenschaftlichen Abteilungen des Instituts aus Katlenburg-Lindau nach Göttingen umgezogen, sagte eine Sprecherin. Die übrigen rund 100 Mitarbeiter sollen in den kommenden Wochen folgen.

Der etwa 10 000 Quadratmeter große Neubau des Instituts auf dem Nordcampus der Universität hat rund 50 Millionen Euro gekostet. Die Institutsleitung hatte den Umzug aus dem Landkreis Northeim nach Göttingen mit der dringend erforderlichen Vernetzung des MPS mit anderen Forschungseinrichtungen begründet.

Das Institut beteiligt sich seit Jahrzehnten unter anderem an zahlreichen Weltraummissionen. In Göttingen gibt es neben der Universität mit zahlreichen naturwissenschaftlichen Instituten unter anderem mehrere andere Max-Planck-Institute und einen Standort des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

dpa

Weitere Infos zum MPS unter mps.mpg.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Aus für Wissenschaftsstandort Lindau im Jahr 2014

Seit Jahrzehnten ist der Name Lindau im Eichsfeld mit dem Begriff Weltraumforschung verknüpft. Doch im Jahr 2014, mit dem Umzug des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung nach Göttingen, endet die Ära.

  • Kommentare
mehr

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus