Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ministerin besucht Bernstein-Zentrum

„Konzept mit Zukunft“ Ministerin besucht Bernstein-Zentrum

Über die Arbeit des in Göttingen angesiedelten Bernstein Zentrums hat sich Niedersachsens Wissenschaftsministerin Prof. Johanna Wanka (CDU) am Donnerstag, 24. Februar, informiert.

Es gehört zum „NationalenNetzwerk Computational Neuroscience“, das 2004 in Deutschland etabliert wurde. Kernelemente sind die Bernstein Zentren für Computational Neuroscience (bccn) in Berlin, Freiburg, Göttingen, Heidelberg-Mannheim, München und Tübingen. bccn-Leiter des Bernstein Z Prof. Theo Geisel stellte das Arbeitsgebiet der theoretischen Neurowissenschaft des Zentrums vor sowie den Bernstein Fokus Neurotechnologie.

Besonders beeindruckt habe sich Ministerin Wanka vom interdisziplinären Ansatz des Bernstein Zentrums, das nicht nur fünf Forschungseinrichtungen in Göttingen verbindet, sondern Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Physik, Biologie und Mathematik zusammenbringt, teilte nach dem Besuch Geschäftsführer Dr. Tobias Niemann mit. Sehr überzeugend habe Wanka die Tatsache gefunden, dass im bccn Nachwuchswissenschaftler in zwei sehr unterschiedlichen Disziplinen wie Neurobiologie und theoretischer Physik gleichzeitig auf hohem Niveau ausgebildet werden.

Ein weiterer Gegenstand des Gesprächs war das Verhältnis von Grundlagenforschung zu angewandter Forschung. Während das Bernstein Zentrum hochkompetitive Grundlagenforschung betreibt, unterhält der Bernstein Fokus Neurotechnologie zahlreiche Kooperationen mit Industriepartnern in der Region – etwa im Bereich der Prothetik.

Nach Ansicht der beteiligten Wissenschaftler, „ein Konzept mit Zukunft“, das auch die Zahlen belegten. Denn in den vergangenen Jahren sind durch Bernstein Zentrum und Bernstein Fokus vier Neuberufungen an der Universität Göttingen möglich geworden. Zwei von ihnen, die Professoren Siegrid Löwel und Florentin Wörgötter, stellten der Ministerin ihre aktuellen Forschungsprojekte vor. Neurobiologin Löwel ist seit 2010 in Göttingen, Wörgötter nahm 2005 den Ruf auf die Professur für Computational Neuroscience an.

(eb)

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus