Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Projekte aus Wissenschaft und Lehre

Göttinger Nacht des Wissens Projekte aus Wissenschaft und Lehre

Von A bis Z - von Archäologie bis Zoologie - hat das Programm der dritten Nacht des Wissens in Göttingen viel zu bieten. Am Sonnabend, 21. Januar, sind von 17 bis 24 Uhr an 25 verschiedenen Orten 320 Veranstaltungen von der Universität Göttingen und vielen Forschungsinstituten geplant.

Voriger Artikel
Dantes Stellvertreter auf Erden
Nächster Artikel
Wundheilung mit lebenden Schäumen
Quelle: Mueller

Göttingen. „Die vielen Besucherinnen und Besucher bei den ersten beiden Wissens-Nächten haben gezeigt, dass ein großes Interesse an der Wissenschaft und an einem Blick in die Einrichtungen des Göttingen Campus besteht“, erklärt Universitätspräsidentin Prof. Ulrike Beisiegel. Auf ihre Initiative hin wurde im November 2012 die erste Nacht des Wissens veranstaltet - und von 15000 Menschen besucht.

2017 konzentriert sich das kostenlose Programm auf fünf Bereiche im Stadtgebiet: den Nordcampus, den Zentralcampus, das Klinikum, die Innenstadt sowie die Südstadt. Nahezu alle Veranstaltungsorte bieten nach Angaben der Universität besondere Angebote für Kinder und Jugendliche, die zum Mitmachen und Ausprobieren einladen.

In der Innenstadt wird erstmals die Alte Mensa am Wilhelmsplatz einer der Veranstaltungsorte sein. Dort präsentiert sich das geisteswissenschaftliche Schülerlabor Y-Lab und zu besichtigen ist die Ausstellung "on/off. Vom Nobelpreis und den Grenzen der Wissenschaft". Neuer Veranstaltungsort ist auch das Kulturwissenschaftliche Zentrum (KWZ). Weitere neue außeruniversitäre Forschungseinrichtung unter den Teilnehmern ist das Laser-Laboratorium-Göttingen (LLG) dabei. Als Veranstaltung des Campus Göttingen, dem Zusammenschluss von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen, nutzen es dessen Mitglieder, sich bei der Nacht des Wissens vorzustellen und über Forschungsprojekte und Lehrangebote zu informieren.

"Das große Interesse der Besucher motiviert auch die Wissenschaftler", erklärt Benjamin Bühring. Der Projektkoordinator verweist auf die neuen Veranstaltungsorte und berichtet, dass die Universitätsmedizin bei der dritten Nacht des Wissens 20 weitere Veranstaltungen anbieten wird.

Schon jetzt wird für das Ereignis am 21. Januar geworben: neben Bannern und Plakaten sind im Stadtgebiet auch drei Linienbusse unterwegs mit Außenwerbung. Während der siebenstündigen Nacht des Wissens ist wieder ein Bus-Shuttle unterwegs, um die Besucher direkt vor die Türen und nahe dorthin zu bringen. "Wir haben eine kürzere Bus-Taktung verabredet und es werden nur Gelenkbusse im Einsatz sein", so Regina Lange, NdW-Projektkoordinatorin.

Kürzer getaktet hat auch das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung seine Führungen durch das Institutsgebäude auf dem Nordcampus, das kurz nach seiner Eröffnung bei der zweiten Nacht des Wissens einer der Publikumsmagneten war: Im Januar werden alle 15 Minuten Führungen starten, um in überschaubaren Gruppen die Forschungsarbeit vorzustellen.

Programm von 17 bis 24 Uhr

An 25 Veranstaltungsorten werden insgesamt 320 Mitmachaktionen, Führungen, Workshops, Vorträge, Filme und Experimente angeboten, bei denen Wissenschaft erlebt werden kann: Von 17 bis 24 Uhr wird die dritte Göttinger Nacht des Wissens an 25 Orten stattfinden. Über das Programm informiert ein Heft, das ab sofort in der Universität, Forschungsinstituten, in den Volkshochschulen und Tourismus-Informationen in Göttingen, Duderstadt, Hann. Münden und Northeim erhältlich ist. Programm, Themengebiete, Veranstaltungsorte oder Shuttle-Routen:

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus