Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schwerhörig durch blockierte Kalzium-Zufuhr

Untersuchung von Göttinger Wissenschaftlern Schwerhörig durch blockierte Kalzium-Zufuhr

Mindestens 100 Gene soll es geben, die vorwiegend für das Hören benötigt werden. Defekte an diesen Genen führen zu isolierten Schwerhörigkeiten und in einigen Fällen darüber hinaus zu Sehstörungen. Bisherige Untersuchungen erblicher Schwerhörigkeiten haben viel zum Verständnis von Hören und Schwerhörigkeit beigetragen.

Voriger Artikel
Vögel und Bienen arbeiten im Team
Nächster Artikel
Stipendien vom Land

Haarzellen des Innenohrs: Ein Gendefekt kann ihre Aufgabe beeinträchtigen und schwere Schwerhörigkeit verursachen.

Quelle: umg

Göttingen . Jetzt hat ein internationales Forscherteam in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Universitätsmedizin Göttingen ein weiteres „Hör-Gen“ identifiziert.

Bevor ein Ton wahrgenommen werden kann, muss die Schallinformation, die in das Ohr eintrifft, in Nervensignale umgewandelt werden, die dann bis zum Gehirn weitergeleitet werden. Auf dem Weg dorthin müssen viele Faktoren präzise zusammenarbeiten, um die Information schnell und zuverlässig weiterzugeben. Dazu zählen auch viele Proteine, die unter anderem in Haarzellen verschiedenste Aufgaben übernehmen. Sind deren kodierende Gene von Defekten betroffen, kann es zu erblichen Schwerhörigkeiten kommen.

S. Helfmann

„Neu entdeckt haben wir jetzt, dass das Gen, welches für ein Kalzium-bindendes Protein kodiert, für das Hören essentiell ist“, sagt Dr. Sarah Helfmann, eine der beiden Erst-Autorinnen der Studie aus dem Innenohrlabor der Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der UMG. Die Forschungsergebnisse wurden in der Onlineausgabe der Fachzeitschrift „The American Journal of Human Genetics“ veröffentlicht.

Helfmann erklärt, dass das  „Kalzium-bindende Protein 2“ (CaBP2) sich sowohl im Innenohr als auch in der Netzhaut des Auges findet. In den Haarzellen im Innenohr, so vermuten die Forscher, bindet dieses Protein normalerweise Kalziumionen, die durch einen Ionenkanal in die Zelle einströmen, und reguliert so die Funktion dieses Kalzium-Kanals.

Wie in den Nervenzellen führt das einströmende Kalzium auch in den Haarzellen dazu, dass der Botenstoff Glutamat freigesetzt wird. Anders als in Nervenzellen muss Glutamat von den Haarzellen während einer andauernden Schallstimulation aber fortwährend freigesetzt werden. Um dies zu erreichen, nutzen die Haarzellen offenbar das „Kalzium-bindende Protein 2“ (CaBP2). Das Protein verhindert vermutlich, dass sich die Kalzium-Kanäle bei fortwährender Stimulation schließen.

Doch was passiert, wenn das Protein CaBP2 seine Aufgabe wegen eines Gen-Defekts nicht mehr wahrnehmen kann? „Schon eine eigentlich kleine Veränderung (Mutation) an der falschen Stelle in der DNA führt dazu, dass ein wichtiger Teil von CaBP2 fehlt. Die betroffenen Menschen erleiden eine mittelschwere bis schwere Schwerhörigkeit. Die Erkrankung wird autosomalrezessiv an die Nachfahren weitergegeben und ist sehr selten“, sagt Prof. Tobias Moser, Leiter des Innenohr-Labors der Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde.

T. Moser

Mit biochemischen Experimenten und Messungen von Ca2+-Strömen in kultivierten Zellen fanden die Forscher heraus, dass bei dem defekten Protein die Kalziumionen-Bindeeigenschaft verändert ist und es den Kalzium-Kanal nicht mehr ausreichend regulieren kann. Dies sei vermutlich die Ursache für die Schwerhörigkeit der Patienten.

eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus