Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Science Festival: Impfung gegen krebsauslösende Viren

Vortrag begeistert Zuhörer Science Festival: Impfung gegen krebsauslösende Viren

Sieben wissenschaftliche Vorträge hat das Science Festival an zwei Tagen geboten. An der Veranstaltung des Göttinger Experimentallabors für junge Leute, Xlab, nahmen mehr als 1800 Hörer teil. Der vorletzte Vortrag des Festivals hat krebsauslösende Viren und deren Eindämmung zum Thema.

Voriger Artikel
Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung: Schweif der Venus dehnt sich aus
Nächster Artikel
Peter von Matt über Wissenschaftler in der öffentlichen Phantasie

Interesse bei Jung und Alt: Hörer des Science Festivals.

Quelle: CH

Göttingen. Prof. Ethel-Michele de Villiers vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg macht darauf aufmerksam, dass es nicht nur einen, sondern viele verschiedene krebsauslösende Infekte gibt. Unter ihnen sind die Humanen Papillomviren (HPV). De Villiers erklärt, dass fast jeder Erwachsene mit diesen Viren infiziert ist. Sie betont aber auch, dass wer „den Virus hat, nicht sofort Krebs bekommt“. Es müssen weitere Risikofaktoren, wie Rauchen oder das lange Bestehen von bestimmten Varianten des Virus im Körper, hinzukommen.

Bei den HPV handelt es sich um Warzenviren . Diese infizieren die Zellen der Haut beziehungsweise die der Schleimhaut. Die Erreger, von denen mittlerweile über 160 Varianten bekannt sind, können über etliche Zwischenstufen zu einem bösartigen Tumor führen.
Die häufigste, durch HPV hervorgerufene Krebserkrankung ist der Gebärmutterhalskrebs. De Villiers betont, dass aber nicht nur Frauen von HPV befallen sind. Männer entwickeln oftmals keine Anzeichen, können aber die Überträger sein.

Gegen diese Viren wurde ein Impfstoff entwickelt. Zunächst bei Tieren erfolgreich angewandt, kann dieser auch Menschen vor Infektionen mit humanen Papillomviren schützen und somit eine Vorstufe von Krebs eliminieren.

Im zweiten Teil ihres Vortrags geht die Expertin auf andere krebsauslösende Viren ein. Sie spricht von einem Puzzle, dass „es noch immer zu lösen gilt“ und kommt auf den Verzehr von rotem Fleisch – beispielsweise Schwein oder Rind – zu sprechen.

Im Gegensatz zu weißem Fleisch – etwa Geflügel – kann das rote Fleisch Viren enthalten, die das Darmkrebsrisiko erhöhen. Und tatsächlich: In Gebieten wie Zentraleuropa und Amerika, in denen vermehrt rotes Fleisch gegessen wird, ist eine erhöhte Anzahl von Darmkrebserkrankungen festzustellen. In ihrer jetzigen Forschung versucht de Villiers die Viren im roten Fleisch zu finden, die zu Tumoren führen können, um später einen Impfstoff zu entwickeln.

Xlab-Leiterin und Geschäftsführerin Prof. Eva-Maria Neher resümiert zufrieden: „Ich freue mich, dass das Science Festival immer mehr Akzeptanz bei Schülerinnen und Schülern findet.“ Im nächsten Jahr gibt es sogar ein Jubiläum: „2014 werden wir das zehnte Science Festival feiern können, da werde ich gleich weiter machen mit der Ansprache von Wissenschaftlern“, verspricht Neher.

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Von der Heizer- bis zur Tankstellenbiene
Voller Hörsaal beim Science Festival: 390 Hörer wollen Neues erfahren über Bienen.

Über Bienen gibt es eine Menge zu erfahren. So steht beispielsweise im Bürgerlichen Gesetzbuch (Paragraph 961), dass ein Bienenschwarm, der seinen Stock verlassen hat, herrenlos wird, wenn ihn der Eigentümer nicht unverzüglich verfolgt oder aber die Verfolgung aufgibt. Was solch einen Schwarm dazu bewegen kann, den eigenen Stock zu verlassen, steht nicht in dem Gesetzestext.

  • Kommentare
mehr

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus