Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Streitlust der Philosophen

Vortragsreihe "religiöse Bildung" Streitlust der Philosophen

Mit Philosophie, insbesondere der aristotelischen Logik, sollten sich Mönche nicht befassen, erklärte der heilige Isaak von Ninive schroff. Sie führe nur zu Streit und störe so die Einheit unter den Gläubigen. Das berichtete Dr. Dmitrij Bumazhnov während eines Vortrags in Göttingen.

Voriger Artikel
Unterkiefer aus dem Drucker
Nächster Artikel
Reduzierte Sprechzeiten wegen fehlerhafter Software

Für fünf Monate war Isaak Bischof in Ninive – hier die Rekonstruktion eines Stadttors.         

Quelle: R

Göttingen. Über den streitbaren Heiligen, der den Streit nicht schätzte, sei wenig Verlässliches bekannt, erklärte der Theologe in seinem Beitrag zur Vorlesungsreihe „Religiöse Bildung in historischer Perspektive“ 30 Zuhörern. Isaak habe während der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts im islamischen Reich der Omayyaden gelebt. Er sei Mitglied der nestorianischen Kirche des Ostens gewesen, einer aus Sicht der Christen in Rom und Byzanz nicht rechtgläubigen Gemeinschaft.

„Das Oberhaupt der Kirche machte Isaak zum Bischof in der heute nordirakischen Stadt Ninive“, führte der Privatdozent aus. Der Heilige habe das Amt jedoch bereits nach fünf Monaten wieder abgegeben, um im heutigen Iran ein Leben als Einsiedler zu führen. „Er stand in lockerem Kontakt zu einem Kloster, dessen Gottesdienste er besuchte“, so der Theologe. In dieses Kloster sei Isaak übergesiedelt, als er im Alter erblindete. Dort hätten wahrscheinlich Schüler seine Belehrungen in fünf Bänden niedergeschrieben.

„Der Kirche des Ostens war die religiöse Bildung der Gläubigen wichtig“, betonte der Kenner des orientalischem Christentum. Ihnen seien die Schriften der griechischen Philosophen bekannt gewesen. Die aristotelische Logik habe sich der Wertschätzung der Theologen erfreut. Den Mönchen, die das Einsiedlertum schätzten, sei der Schulbetrieb dagegen allein schon wegen der mit ihm verbundenen Unruhe lästig gewesen.

„Isaak wollte die Lektüre der Mönche am liebsten auf die Bibel, oder – noch besser – auf das Neue Testament, beschränken“, sagte Bumazhnov. Im übrigen sollten sie Bücher lesen, die eigens für sie geschrieben worden sein. Isaak habe eine Liste verbotener Werke aufgestellt, in denen kritisierte Philosophen wie Aristoteles allerdings gefehlt hätten. Nach Einschätzung Isaaks bilde das empirische Wissen nur die Leiter hinauf zur höchsten Form des Wissens, das aus der mystischen Erfahrung Gottes resultiere. Der Einsiedler erlange es durch Askese.

Eine Gegenposition dazu habe bereits im sechsten Jahrhundert der nestorianische Theologe Paul der Perser bezogen. Aus seiner Sicht unterliege alles, was geglaubt werde, dem Zweifel und führe zu Spaltung. Der Philosoph erlange dagegen das wahre Wissen aller Dinge, das über jeden Zweifel erhaben sei und so die Einheit fördere.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus