Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Willkommenskultur verbessern

Campus / Welcome Centre Willkommenskultur verbessern

Partner des Projekts „Welcome Centre des Göttingen Campus und der Region Südniedersachsen“ wollen die Willkommenkultur verbessern. Dafür haben sie eine Struktur für das künftige Welcome Centre erarbeitet. Neben der zentralen Anlaufstelle in Göttingen werden Regionalbüros eingerichtet.

Voriger Artikel
Studienplatz gegen Landarzt-Verpflichtung?
Nächster Artikel
Mehr als 500 Erstsemester

r

Quelle: GT

Göttingen. Das Projekt wurde von der Universität Göttingen initiiert und geleitet, umgesetzt wird es in Kooperation mit der Südniedersachsen-Stiftung. Ziel ist eine Professionalisierung der Willkommensangebote für internationale und nationale Fach- und Führungskräften. Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr fördert das Projekt zwei Jahre lang mit insgesamt rund 350 000 Euro aus dem Europäischen Sozialfonds. Aus dem Partnernetzwerk kommen etwa 1,9 Millionen Euro Eigenmittel hinzu. „Mit der neuen Struktur bauen wir in Südniedersachsen ein lückenloses und hochprofessionelles Beratungs- und Betreuungsangebot auf, das in dieser Form in der Bundesrepublik Modellcharakter hat“, so Prof. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Internationales der Universität Göttingen und Leiterin des Projekts.

Das neue Konzept sieht vor, dass im Landkreis Göttingen die Städte Duderstadt, Osterode und Hann. Münden sowie Herzberg und Bad Lauterberg jeweils ein Regionalbüro einrichten. Von denen sollen auch die umliegenden Gemeinden betreut werden. Die Regionalbüros werden entweder in den Bürgerbüros oder bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft angesiedelt. Der Landkreis und die Stadt Göttingen haben zudem für das Projekt eine gemeinsame Stelle eingerichtet, die bereits seit Juni besetzt ist.

Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD): „Was wir an Informationen, Beratung und Service bieten wollen, dient nicht nur der Weiterentwicklung Südniedersachsens als attraktivem Standort, nicht nur der Stärkung unserer Willkommens- und Aufnahmekultur, sondern wird dazu beitragen, gute Arbeits-, Fach- und Führungskräfte sowie exzellente Wissenschaftler zu uns zu holen und bei uns zu halten.“ „Das Welcome Centre ist neben dem Südniedersachsen Innovations-Campus (SNIC) ein Flaggschiff für die Region Südniedersachsen“, teilt Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) mit, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Südniedersachsen-Stiftung.“

In Northeim wird ein zentrales Regionalbüro für den Landkreis Northeim eingerichtet, das ab Oktober 2017 besetzt ist. Es soll flächendeckend die Services des Welcome Centres für Fach- und Führungskräfte anbieten, die sich für eine Arbeit im Landkreis interessieren oder eine neue Arbeitsstelle erhalten haben. „Das Regionalbüro Northeim wird die Mittelzentren Northeim, Einbeck, Bad Gandersheim und Uslar sowie die weiteren sieben kreisangehörigen Kommunen betreuen“, erläutert Stefan Wolfgang, Leiter der Stabstelle Wirtschafts- und Projektförderung beim Landkreis Northeim.

Hinter dem Projekt Welcome Centre stehen mehr als 40 Partner, darunter Hochschulen, Wirtschaftsunternehmen, zentrale Verbände und Kommunen aus den Landkreisen Göttingen und Northeim sowie die beiden Städte und Landkreise selbst. In diesem Forschungs- und Entwicklungsprojekt sollen bestehende Angebote der Universität Göttingen und der Südniedersachsen-Stiftung zusammengeführt und ausgebaut sowie neue Möglichkeiten der Betreuung und Zusammenarbeit entwickelt und erprobt werden. Damit sollen in der Region ankommende Wissenschaftler sowie Fach- und Führungskräfte gezielt unterstützt werden.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus