Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Vögel und Bienen arbeiten im Team

Weltweite Studie Vögel und Bienen arbeiten im Team

Samenausbreitende Vögel und bestäubende Insekten sind – im Gegensatz zur bisherigen Lehrmeinung – in den Tropen weniger auf einzelne Pflanzen spezialisiert als in den gemäßigten Breiten.

Voriger Artikel
Levine-Preis für Legler
Nächster Artikel
Schwerhörig durch blockierte Kalzium-Zufuhr

Andenfelsenhahn: Er ernährt sich von Früchten von mehr als 100 Pflanzenarten.

Quelle: Dehling

Göttingen. Das zeigt eine Studie einer internationalen Forschergruppe mit Beteiligung der Universität Göttingen und des „Loewe Biodiversität und Klima Forschungszentrum“ (BiK-F) in Frankfurt.

Ökosystem-Funktionen wie Bestäubung und Samenausbreitung werden in den Tropen durch den Verlust einzelner Arten demnach weniger beeinträchtigt als in den gemäßigten Breiten. Der südamerikanische Andenfelsenhahn frisst die Früchte von mehr als 100 Pflanzenarten und verbreitet deren Samen in seinem Kot. Auch für Bienen und Pflanzen ist das Zusammenleben ein Win-Win-Geschäft: Die Biene profitiert vom Nektar der Pflanze, im Gegenzug bestäubt sie die nächste besuchte Blüte mit Pollen. Die Wissenschaftler analysierten dieses „Wer mit wem?“ nun in einer weltweiten Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Current Biology“ erschienen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Spezialisierung von Bestäubern und Samenausbreitern auf einzelne Nahrungspflanzen in Richtung Äquator abnimmt. Bislang war man eigentlich vom Gegenteil ausgegangen: Spezialisierung galt seit Darwin als eine wichtige Erklärung für die große Artenvielfalt in den Tropen.

„Die Ergebnisse unserer globalen Analyse widerlegen die Annahme, dass Lebensgemeinschaften in den Tropen grundsätzlich spezialisierter sind als solche in den gemäßigten Breiten“, so die Leitautoren der Studie, Dr. Matthias Schleuning vom Bik-F und Dr. Jochen Fründ von der Fakultät Agrarwissenschaften der Universität Göttingen.

Die Spezialisierung zwischen Tier- und Pflanzenpartnern ist außerdem eher eine Folge der jeweils vorhandenen Ressourcen als das Ergebnis langfristiger Anpassungsprozesse. „Eine einfache Erklärung für die Generalisierung in den Tropen könnte darin liegen, dass die große tropische Pflanzenvielfalt für die Tiere viele verschiedene Ressourcen in geringer Dichte bietet. Wer nicht besonders wählerisch ist, hat Vorteile, denn dann ist der Weg zur nächsten Nahrungsquelle nicht so weit und die Nahrungsaufnahme wird effizienter“, erläutert Agrarökologe Fründ.

Vorteile hat die Generalisierung in den Tropen auch für die Pflanzen – wer von mehreren Tierarten angeflogen wird, für den verringert sich das Risiko auszusterben, wenn einzelne Bestäuber oder Samenausbreiter verschwinden oder selten werden. Die Wissenschaftler vermuten deshalb, dass bestimmte Ökosystem-Funktionen wie Bestäubung und Samenausbreitung in den Tropen weniger anfällig gegen Störungen sind als in den gemäßigten Breiten:

Aufgrund der generalisierten Beziehungen und des höheren Artenreichtums können mehr Arten die Funktionen von einzelnen rückläufigen Arten ersetzen. Dass solche Störungen im Beziehungsgefüge zwischen Tieren und Pflanzen auch beträchtliche wirtschaftliche Auswirkungen haben können, zeigt das Bienensterben in den USA, das besonders dort zu hohen Kosten führt, wo alternative Bestäuber fehlen.

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus