Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Der Rundfunkbeitrag

Unistart in Göttingen Der Rundfunkbeitrag

Muss ich als Student den Rundfunkbeitrag zahlen? Wer zahlt in einer WG und wie läuft die Abrechnung im Wohnheim? Hier sind die Antworten. Mehr Tipps für Studierende in Göttingen unter #unistartgoe.

Voriger Artikel
Geschmackssache von acht Künstlern
Nächster Artikel
Kolloquium zu Abels Geburtstag


Quelle: dpa

Göttingen. Das wichtigste zuerst: Wer BAföG erhält, kann sich von dem Beitrag befreien lassen. Aktuell wird der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro im Monat pro Wohnung eingezogen. Das heißt: Wer volljährig ist und eine eigene Wohnung hat muss zahlen. Es spielt dabei keine Rolle, wie viele Geräte (Fernseher, Computer, etc.) vorhanden sind und ob man ein Auto hat. Außerdem hat es keine Auswirkungen, ob die Wohnung am Studienort nur der Zweitwohnsitz ist.

Zimmer gelten als Wohnung

Im Wohnheim läuft die Berechnung im Grunde wie bei anderen Wohnungen auch. Zimmer im Wohnheim gelten als Wohnung, wenn sie von einem „allgemein zugänglichen Flur“ abgehen, heißt es auf der Info-Seite für den Rundfunkbeitrag. Es ist dabei egal, ob sie über eigene Küchen oder Bäder verfügen. Somit dürfte jedes Zimmer in einem Wohnheim als Wohnung gelten und der Mieter damit zur Zahlung verpflichtet sein. Das Studentenwerk verweist auf seiner Internetseite für Flurgemeinschaften mit Etagenküche und -bad auf mögliche Einzelfallentscheidungen der Rechtsprechung.

WG fordert Absprachen

In einer WG funktioniert die Zahlung vom Prinzip her genau gleich: Es gilt auch hier der einheitliche Betrag für die Wohnung. Diesen zahlt aber nur ein Mieter der Wohnung für alle. Wer das ist, kann über die Anmeldung entschieden werden. Wie der Beitrag letztlich unter den Bewohnern aufgeteilt wird, müssen sie untereinander klären. Wenn jemand in der WG BAföG bekommt zahlt er oder sie nichts, dies erstreckt sich aber nicht auf die Mitbewohner. Ein BaföG-Empfänger kann also nicht die ganze WG vom Rundfunkbeitrag befreien. Erhalten also nicht alle Bewohner einer WG die Förderung, müssen sie sich untereinander klären, wie die Kosten verteilt werden.

Mehr Informationen zum Thema gibt’s hier

Das Studentenwerk informiert hier

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus