Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Methode zur Abbildung von lebenden Säugerzelle

Harte Röntgenstrahlung Neue Methode zur Abbildung von lebenden Säugerzelle

Wissenschaftler an der Universität Göttingen haben eine Methode entwickelt, um lebende Säugerzellen mit harter Röntgenstrahlung abzubilden. Die Säugerzellen wurden während der Messung in speziellen Mikrofluidik-Messkammern ständig mit Nährstoffen versorgt.

Voriger Artikel
Historiker Thomas Großbölting zur religiösen Lage der Nation
Nächster Artikel
Strafrechtsprofessor Kai Ambos: „Der Drogenkrieg ist gescheitert“

Röntgen-Dunkelfeld-Bild von zwei chemisch fixierten Säugerzellen:  Erkennbar sind die Zellkerne, die besonders stark streuen (gelb/rot), sowie intrazelluläre Netzwerkstrukuren.

Quelle: EF

Göttingen. Den Forschern gelang es, mit Röntgenstrahlen in hoher Auflösung Strukturen im Nanometerbereich zu untersuchen.

Dabei registrierten sie im direkten Vergleich deutliche Unterschiede zwischen lebenden und chemisch fixierten Zellen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

In den Lebenswissenschaften wird standardmäßig mit chemisch fixierten Zellen gearbeitet. Die neue Methode versetzt Wissenschaftler nun in die Lage, auch gänzlich unfixierte und unmarkierte Proben mit Nanometerauflösung zu untersuchen.

Großes Potenzial

„Wir konnten erstmals zeigen, dass durch die chemische Fixierung im Bereich zwischen etwa 30 und 50 Nanometer einige Strukturen zerstört werden und andere zusätzlich entstehen“, erläutert Prof. Sarah Köster vom Institut für Röntgenphysik der Universität Göttingen. Die hochaufgelöste Abbildung biologischer Materie und insbesondere von lebenden Zellen birgt großes Potenzial im Bereich der zellulären Biophysik: Sie eröffnet neue Möglichkeiten für die Untersuchung der Struktur und Funktion von Organismen.

Im Gegensatz zu etablierten Techniken wie der Fluoreszenzmikroskopie oder der Elektronenmikroskopie haben Röntgenmethoden den Vorteil, dass das untersuchte System direkt, also ohne bestimmte Komponenten markieren oder anfärben zu müssen, abgebildet werden kann. Die speziell für diese Art der Analyse entwickelten Mikrofluidik-Messkammern – Flusskammern mit Kanälen im Mikrometerbereich – gewährleisten während der Messung eine möglichst „natürliche“ Umgebung für die Zellen.

Röntgenphotonen können außerdem tiefer in die Materie eindringen als Elektronen, was eine Abbildung der inneren Struktur auch von vergleichsweise dicken Proben wie ganzen Zellen ermöglicht.

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus