Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Kinder- und Jugendbibliothek der Uni Göttingen Zur Person: Christoph Bräuer

„Sammlungen der Universität“

Zur Person: Christoph Bräuer

Christoph Bräuer ist seit September 2011 Leiter der Bibliothek aktueller Kinder- und Jugendliteratur sowie der Sammlungen Historischer Kinder- und Jugendliteratur der Universität Göttingen. Diese vereint die Sammlungen Seifert, Vordemann und seit Sommer 2012 auch jene von Malte Dahrendorf.

Hier treffen sich selbst Eisbär und Pinguin: Dieses Pop-Up zeigt das kindgerechte Treiben in einer Polarstation.

© Lorenz

Als Professor für Deutschdidaktik legt Bräuer einen Forschungsschwerpunkt auf das Lesen und Verstehen von Kinder- und Jugendliteratur, den Leseerwerb in schulischen und außerschulischen Situationen sowie die Lesesozialisation. So promovierte er nach dem Studium der Fächer Deutsch und Geschichte mit einer empirischen Arbeit über Lesekompetenz und -könnerschaft.

Christoph Bräuer

Christoph Bräuer

Quelle:

2008 erhielt er dafür den Förderpreis Deutschdidaktik, gestiftet von Kaspar H. Spinner . Bräuer arbeitete an den Hochschulen in Frankfurt, Heidelberg und Hildesheim sowie an mehreren Gymnasien.

Er wirkte an der Ringvorlesung „Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur“ (2011/12) mit, die die Ausstellung „Der rote Wunderschirm“ mit Exponaten der Sammlung Seifert begleitete. Im Frühjahr 2013 erscheint der mit Wolfgang Wangerin herausgegebene Sammelband zur Ausstellung „Unter dem roten Wunderschirm“.

Besonders fasziniert ist Bräuer davon, dass Kinder- und Jugendbücher „Gebrauchsgegenstände“ sind. Sie zeigen die Lesespuren ihrer Leserinnen und Leser. Die mit ihnen verbundenen Leseeindrücke und -erfahrungen prägen uns oft ein Leben lang und erlauben es, die literarische Sozialisation vergangener Generationen und Fragen von Kontinuität und Wandel in den Blick zu nehmen.

Mehr zum Artikel
Sammlungen der Universität

Es ist 17 Meter lang und schwebt wie schwerelos im Raum – das riesige Skelett eines Pottwals, größtes Sammlungs- und Ausstellungsobjekt im Zoologischen Museum. Erst 1998 ins Museum gekommen, gehört es zu den jüngeren Objekten in den zoologischen Sammlungen. Die ältesten gehen auf das akademische Museum von 1773 zurück.

mehr

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus