Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Die schönsten Weihnachtsmärkte

Göttingen und Region Die schönsten Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmarktfans können sich freuen. Die Zeit des Wartens ist vorbei. In den Städten und Dörfern werden Weihnachtsbäume geschmückt, Buden aufgebaut und Lichterketten aufgehängt. In diesen Tagen beginnen die Weihnachtsmärkte. Und schon bald liegt  der Duft von Glühwein, Bratwurst und gebrannten Mandeln in der Luft.

Voriger Artikel
Sommerfest im Museum
Nächster Artikel
Start in die Wintersport-Saison im Harz

Traditionell: Beim Weihnachtsmarkt in Hameln reihen sich Holzhäuschen in der Weserrenaissance-Kulisse rund um die Marktkirche.

Quelle: Hameln Marketing und Tourismus GmbH
Weihnachtsmärkte der Region
Das Tageblatt hat eine   Liste mit den Weihnachtsmärkten der Region zusammengestellt. Dort finden sich neben den genauen Daten und Öffnungszeiten auch Besonderheiten der jeweiligen Weihnachtsmärkte. Im Text unten finden Sie eine weitere Auswahl von Märkten in der weiteren Umgebung.

Hameln. Der Weihnachtsmarkt in der historischen Kulisse der Altstadt strahlt lauschige weihnachtliche Romantik aus. 70 geschmückte Holzhäuschen laden vom 28. November bis 23. Dezember zum Bummeln rund um Hochzeitshaus und Marktkirche ein. Geöffnet ist montags bis mittwochs von 10 bis 20 Uhr, donnerstags bis sonnabends von 10 bis 21 Uhr, sonntags von 11 bis 20 Uhr.

Mit dem Markt lassen sich auch noch ganz andere Vergnügungen verbinden: Auf der neuen Kindereisbahn am „Lütjen Markt“ können sich kleine Besucher so richtig austoben, und  Erwachsene in den Abendstunden ihr Geschick beim Eisstockschießen beweisen (Anmeldung unter Telefon 0 51 51 /  95 78 27). In der Schauglasbläserei, Am Pulverturm 1, können Besucher selbst Weihnachtskugeln blasen (Infos unter Telefon 0 51 51 / 40 55 71). Mit ihren Schiffen unternimmt die Flotte Weser GmbH Adventsfahrten auf der Weser (Anmeldung unter Telefon 0 51 51 /  93 99 99). 

Kassel. Der Märchenweihnachtsmarkt steht vom 26. November bis 30. Dezember im Zeichen des Märchens vom „Sterntaler“. Kunsthandwerk, Leckereien und Märchenpyramide, die Himmelswerkstatt in der Kinder basteln, ein 300 Quadratmeter großer Adventskalender und ein vielfältiges Kinderprogramm sorgen für märchenhafte Unterhaltung auf dem Königsplatz und dem Friedrichsplatz.

Geöffnet ist täglich von 11 bis 20 Uhr. Die Gastronomiestände bleiben bis 22 Uhr geöffnet. Für Kinder auf dem Programm: „Castellos Puppentheater“ präsentiert das Märchen „Sterntaler“ jeden Freitag um 16 und 17  Uhr auf der Bühne Königsplatz in einer kindgerechten Inszenierung. Märchenvorlesungen finden hier an den vier Adventssonnabenden jeweils von 15 bis 16 statt. Zeitgleich können Kinder auch den Weihnachtsmann auf der Adventskalenderbühne auf dem Friedrichsplatz besuchen.

Erfurt. Prachtvoll ist die Kulisse der mittelalterlichen Altstadt um den Domplatz. Traditionelles Handwerk und Thüringer Spezialitäten sind ebenso zu finden wie eine etwa 25 Meter hohe kerzengeschmückte Weihnachtstanne mit Krippenhaus sowie zahlreiche Schausteller-Geschäfte. Der 162. Erfurter Weihnachtsmarkt mit seiner zwölf Meter hohen Original Erzgebirgischen Weihnachtspyramide ist vom 27. November bis 22. Dezember sonntags bis mittwochs von 10 bis 20 Uhr, donnerstags bis sonnabends von 10 bis 21 Uhr geöffnet.

Ein Tipp: Vom 27. November bis 24. Dezember können Ausflügler täglich um 11 und 14 Uhr eine zweistündige historische Stadtführung unternehmen – begleitet von Weihnachtsmann, Weihnachtsfrau, Nikolaus oder Engel. Treffpunkt ist die Erfurt Tourist Info, Benediktsplatz. Weiteres unter Telefon 03 61 / 6 64 01 20.

Braunschweig. Im Ensemble der historischen Bauwerke rund um den Dom St. Blasii präsentieren sich mehr als 140 Marktstände mit kunstvollem Handwerk und kulinarischen Spezialitäten aus der Region und aller Welt. Überdachte Holzflöße im historischen Burggraben der Burg Dankwarderode bieten Platz, um die vorweihnachtliche Atmosphäre in geselliger Runde zu genießen. Märchenstunden, Puppentheater und Weihnachtswerkstatt sorgen für Unterhaltung kleiner Besucher. 

Eine Weihnachtskulturwoche mit Aufführungen des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach, festlichen Konzerten und Weihnachtsliederabenden zum Mitsingen gibt es vom 15. bis 23. Dezember im Dom St. Blasii. Wer die 161 Stufen des Rathausturmes hochsteigt, erlebt in 61 Metern Höhe einen beeindruckenden Ausblick über den hell erleuchteten Weihnachtsmarkt. Der Markt ist vom 28. November bis 29. Dezember montags bis sonnabends von 10 bis 21 Uhr, sonn- und feiertags von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Am 24. und 25. Dezember ist geschlossen.

Harz. Unter rund 50 Weihnachtsmärkten kann man in der Region wählen (Internet: harzinfo.de). In der Altstadt der Unesco-Weltkulturerbestadt Goslar reihen sich rund 80 Gastronomie- und Kunsthandwerkerstände. Und der Weihnachtswald aus 50 Nadelbäumen auf weichem Waldboden erstrahlt von zehntausenden Lichtern beleuchtet. Geöffnet ist vom 28. November bis 30. Dezember jeweils bis 20 Uhr (Heiligabend 11 bis 14 Uhr, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag 12 bis 19 Uhr), der Weihnachtswald bis 22 Uhr.

Einen Weihnachtmarkt über und unter Tage kann man am 15. und 16. Dezember im Besucherbergwerk Rammelsberg erleben. Ein Lichterfest mit Programm für die gesamte Familie sorgt für eine besondere Atmosphäre: Der Roeder-Stollen ist feierlich illuminiert, weihnachtliche Musik stimmt auf das bevorstehende Fest ein und ein Weihnachtsmarkt präsentiert am Sonnabend von 14  bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr Originelles aus dem Harz.

Fürstenberg. Die festlich geschmückte Schlossanlage der Porzellanmanufaktur verwandelt sich an den Adventswochenenden 1. und 2. sowie 8. und 9. Dezember in einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt. Rund 80 Kunsthandwerker sind im Porzellanmuseum mit erlesenen Waren vertreten. Dorfgemeinschaft, Holzofenbäcker und Fischhändler bieten auf dem Schlosshof kulinarische Spezialitäten an.

Kunstschmied, Glasbläser, Korbflechter und andere Handwerker zeigen ihr Können. Mitmachaktionen wie Porzellanmalen, Filzen oder Marzipankneten vergnügen die Kinder. Geöffnet ist der Markt jeweils Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

Silberborn. Einen großen Adventsmarkt veranstaltet der örtliche Solling- und Heimatverein am Sonnabend, 24. November, im und am Dorfgemeinschaftshaus. Ab 13 Uhr stehen zahlreiche Marktstände mit Kunsthandwerk und Handarbeiten, Kulinarisches wie frisch geräucherte Sollingbach-Forellen, außerdem Spiele sowie Lieder- und Gedichtvorträge auf dem Programm.

Uslar-Kammerborn. Weihnachtliche Geschenkartikel und vieles mehr gibt es beim Scheunen-Weihnachtsmarkt an den Adventswochenenden 8. und 9. sowie 15. und 16. Dezember von 11 bis 18 Uhr. Das Angebot reicht von Keramik und Schmuck bis zu Kleidung und Kulinarischem. Ein Bäcker backt frisches Brot in seinem Holzofen. Glasbläser und Drechsler lassen sich über die Schulter schauen. Ein Kettensägenkünstler fertigt Holzskulpturen.

Hann. Münden. Der Weihnachtsmarkt findet vom 30. November bis 23. Dezember rund um die St. Blasius-Kirche in der Altstadt statt. Vereine, Kunsthandwerker und Händler bieten ihre Waren feil. Kleine Gäste können sich auf Karussell und Kinder-Riesenrad vergnügen. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt täglich montags bis sonnabends von 9.30 bis 20.30 Uhr und sonntags von 11 bis 20.30 Uhr.

In Hedemünden findet am Sonnabend, 1. Dezember, von 11 bis 21 Uhr im historischen Ortskern der „Besondere Weihnachtsmarkt“ statt. Die Bewohner der Häuser im Ortskern öffnen ihre Höfe. Und: Mit dem Weihnachtsmann und seinem Motorradgespann können Kinder Rundfahrten durch Hedemünden unternehmen.

Polle. Unter dem als Adventskerze verkleideten Burgturm findet am 1. und 2. Dezember „Aschenputtels Adventsmarkt“ auf dem Hof des historischen Amtshauses und dem Plateau der Burg in Polle statt. Zahlreiche Vereine sorgen für buntes Treiben. Spiele und Weihnachtskeksebacken ist für Kinder angesagt. Geöffnet ist der mittelalterlich anmutende Adventsmarkt am Sonnabend von 14 bis 19 Uhr, am Sonntag von 12 bis 19 Uhr.

Uslar. Das Alte Rathaus verwandelt sich in der Vorweihnachtszeit in einen riesigen Adventskalender. Vom 1. bis 24. Dezember wird jeden Tag um 17 Uhr (Heiligabend um 11 Uhr) ein Kalender-Türchen (mit Gewinnverlosung) geöffnet. Kleinkunst, Handarbeit und vieles mehr präsentieren Aussteller im Rathaussaal. Zum Rahmenprogramm gehören Musik und Theater. Der Weihnachtsmarkt ist vom 30. November bis 23. Dezember täglich von 14.30 bis 18.30  geöffnet.

Schloss Berlepsch. Beim mittelalterlichen Weihnachtsmarkt am Sonnabend und Sonntag, 8. und 9. Dezember, erwartet Besucher ab 11 Uhr ein Familienprogramm mit Falknerschau, Ritterkampf, Feuerspuckerei, Bastelei und Ponyreiten, Bogenschießen, Handwerkerständen, Schloss- und Kapellenführungen sowie Speis und Trank.

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
80 Stände und Kulturprogramm

Gefühlt setzt sich die Weihnachtsmaschinerie immer früher in Betrieb. Schokoweihnachtsmänner schwitzen im August in den Kaufhausregalen und der Radiowecker dudelt schon vor Totensonntag „Last Christmas“ von Wham. Doch auf eines ist Verlass: Der Göttinger Weihnachtsmarkt öffnet Jahr für Jahr am letzten Mittwoch im November. In diesem Jahr am 28. November.

mehr