Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Ausflüge Kanureviere im Weserbergland und im Werratal
Mehr Familie Tipps Ausflüge Kanureviere im Weserbergland und im Werratal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 10.07.2014
Im Werratal: Zweiburgenblick auf Jugendburg Ludwigstein (im Vordergrund) und Burgruine Hanstein vom Ufer aus. Quelle: Atelier Blume Waldkappel
Hameln/Eschwege/Hann. Münden

Beim Dahingleiten mit einem Paddel in den Händen lässt sich die Region in verschiedenen Kanurevieren entdecken. Gute Voraussetzungen für Ausflügler in Entenperspektive bietet das Kanurevier Weserbergland.  Auf der Weser herrscht ein geringer Schiffsverkehr, und mit einer Fließgeschwindigkeit von sechs bis zehn Kilometern pro Stunde ist ein kinderleichtes Kanufahren möglich, teilt der Verein Weserbergland Tourismus mit.

Beratung rund um die passende Tourenlänge erhalten Interessierte bei den Kanuvermietern, die auch grundsätzlich eine Einweisung in die Technik beim Paddeln geben. Zudem wird sämtliche Ausstattung gestellt und in der Regel auch ein Rücktransfer zum Startort ermöglicht, erläutert der Tourismus-Verein in Hameln.

Aussteigen lohnt sich: Entlang der Weser reihen sich Burgen, Schlösser und romantische Fachwerkstädte wie Hameln und Bodenwerder aneinander. Unmittelbar an der Weser liegt auch Kloster Corvey, das erst Ende Juni zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt wurde.  Empfehlenswert, so der Tourismusverein, sei zudem eine Kombination der Kanu-Tour mit  einer Radtour auf dem Weser-Radweg zurück zum Ausgangspunkt.

Gelbe Welle

Mehr als 50 Kanuanleger und Anlegestellen, die mit dem Hinweiszeichen „Gelbe Welle“ gekennzeichnet sind, finden Kanuten hier im Paddelrevier entlang der Weser. „Die komfortablen Kanuanleger mit der „Gelben Welle“ erleichtern vielerorts den Landgang“, so der Weserbergland Tourismusverein.

Die Gelbe Welle ist ein bundesweites einheitliches Qualitätssiegel des Deutschen Tourismusverbandes. Das Zeichen weist Kanuten auf besonders geeignete Anlegestellen hin.

Die neue Broschüre „Kanu-Urlaub im Weserbergland 2014“ des Weserbergland Tourismusvereins enthält eine Übersichtskarte zu Kanuanlegern mit Rastplätzen, Gastronomie und Campingplätzen. Auch Kanuanbieter und Tipps zur eigenen Tourenplanung sind aufgeführt. Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich unter Telefon 0 51 51 / 9 30 00 sowie auf der Internetseite weserbergland-tourismus.de. Hier gibt es im  Shop auch das Buch „Kanu Kompakt Weser“, eine Kombination aus Tourenführer, Wasserwanderkarte, Reiseführer und Kanufahrschule.

Rund 100 Anlege- und Umtragestelle

Rund um das Fachwerkstädtchen Hann. Münden ist Kanufahren gleich auf  drei Flüssen  möglich. Auf Werra, Fulda und nach deren Zusammenfluss auf der Weser. An den Gewässern stehen mit der Gelben Welle zertifizierte und gut ausgeschilderte Kanuanleger beziehungsweise Ein- und Ausstiegsplätze sowie Kanu-Rastplätze zur Verfügung, teilt der Verein Touristik Naturpark Münden mit. Insgesamt zehn Kanuanleger sowie zwei Kanuverleihstellen stellt der Verein auf seiner Internetseite hann.muenden-tourismus.de vor.

Seit den 1970-er Jahren wird der Kanu-Wesermarathon ausgerichtet. Zu der Veranstaltung, die alljährlich im April/Mai stattfindet, kommen Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem Ausland nach Hann. Münden, wo das Rennen startet und dann nach Hameln führt.

In vielen Bögen und Schleifen durchfließt die Werra – in angenehmer Fließgeschwindigkeit – Nordhessen. Kanuten finden am Fluss rund 100 Anlege- und Umtragestellen, außerdem überdachte Rastplatzpavillons. Kanutouren lassen sich in der Region außerdem auch auf dem Werratalsee und dem Meinhardsee bei Eschwege unternehmen. In fünf Orten im Werratal, in Witzenhausen, Bad Sooden-Allendorf, Eschwege, Meinhard und Wanfried gibt es Kanuverleiher. Die Verleiher bieten Leihkanus, Transfer, Unterstellmöglichkeiten, Sanitäreinrichtungen und Biwak, ist auf der Internetseite der Werratal Tourismus Marketing GmbH zu erfahren.

Fachwerkstädte und Sehenswürdigkeiten, Geschichte und Natur der Region lassen sich bei einem Landgang erkunden. Zahlreiche Burgen, Wehrkirchen, Schlösser und Klöster an der Werra liegen hier am Werra-Burgen-Steig Hessen. Der 133 Kilometer lange Fernwanderweg verläuft in elf Abschnitten zwischen Hann. Münden und der Tannenburg bei Nentershausen.

Von Karola Hoffmann

Weitere Infos erteilt die Werratal Tourismus Marketing GmbH in Eschwege unter Telefon 0 56 51 / 99 23 30, Internet:  urlaub-werratal.de.

Der Verein Touristik Naturpark Münden ist erreichbar unter Telefon 0 55 41 / 7 53 13, Internet: hann.muenden-tourismus.de.

Auskünfte erteilt der Verein Weserbergland Tourismus  unter Telefon 0 51 51 / 9 30 00, Internet: weserbergland-tourismus.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!