Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden 38-jähriger Mann erfriert auf Fluss
Nachrichten Der Norden 38-jähriger Mann erfriert auf Fluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 28.02.2018
Quelle: dpa
Winsen

 Die eisige Kälte hat in Niedersachsen ein Todesopfer gefordert. Ein 38-Jähriger ist in der Nacht zum Mittwoch in Winsen vermutlich erfroren. Ein Spaziergänger entdeckte den Toten auf dem zugefrorenen Luhearm und alarmierte die Rettungskräfte, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Feuerwehr barg den Leichnam, die Polizei suchte nach Spuren. Demnach hatte der Mann zu Fuß zunächst den zugefrorenen Schlossteich überquert. Die Spuren führen dann auf die Eisfläche des Luhearms.

Dort war er offensichtlich eingebrochen und hatte noch seine durchnässte Winterjacke ausgezogen. Er schaffte es aber nicht mehr, aus dem Wasser heraus die Böschung hinauf zu klettern. Die Ermittlungen zur genauen Todesursache dauern an. Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt es derzeit nicht.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Hund und sein Herrchen sind in den Oldenstädter See im Kreis Uelzen eingebrochen. Bei einem Spaziergang war der Vierbeiner auf die Eisfläche gelaufen und eingebrochen. Der 53-jährige Besitzer folgte ihn und brach ebenfalls ein. Beide konnten gerettet werden. 

28.02.2018

Die Üstra öffnet angesichts der frostigen Temperaturen die U-Bahnstation Kröpcke für Obdachlose als Schlafplatz. Der Sicherheitsdienst Protec soll Übergriffe verhindern. Die CDU fordert, weitere leerstehende Flüchtlingsunterkünfte als Schlafstätten freizugeben.

28.02.2018

Der Elbe-Lübeck-Kanal zwischen Lauenburg und Lübeck ist seit Mittwoch fast auf ganzer Länge gesperrt. Das Eis ist dort zwischen zwei und fünf Zentimetern dick.

03.03.2018