Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Auto kracht ungebremst in Hauswand
Nachrichten Der Norden Auto kracht ungebremst in Hauswand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 04.02.2018
Das Auto fuhr ungebremst in eine Hauswand.  Quelle: dpa
Anzeige
Wagenfeld

 Ein Auto ist nahe Wagenfeld (Landkreis Diepholz) mit voller Wucht in eine Hauswand gekracht. „Der Wagen kam in der Nacht zum Sonntag von der Straße ab und rauschte gegen das Gebäude“, sagte ein Polizeisprecher. 

Rettungskräfte holten den verletzten Fahrer aus dem Wrack. Der Mann kam ins Krankenhaus. Als das Fahrzeug in das Haus fuhr, waren fünf Menschen in dem Gebäude. „Sie blieben körperlich unverletzt, erlitten aber einen Schock“, sagte der Sprecher weiter. 

Das Haus ist nicht vom Einsturz bedroht. Zum Schaden und zur Unfallursache konnte die Polizei nichts sagen.

04.02.2018, Niedersachsen, Wagenfeld: Verwüstet ist ein Zimmer in einem Wohnhaus, nachdem ein Auto mit voller Wucht in die Hauswand gefahren war. Der Fahrer wurde verletzt. In dem Gebäude waren fünf Menschen, sie blieben einen Poolizeisprecher zufolge körperlich unverletzt, erlitten aber einen Schock. (zu dpa "Auto kracht in Hauswand: Fahrer in Klinik" vom 04.02.2018) Foto: -/NWM-TV/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Nwm-Tv

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr Leer hat ein neun Monate altes Baby aus dem Auto seiner Mutter befreit. Der Säugling war aufgrund eines Missgeschicks fast eine Stunde in dem Wagen eingesperrt.

03.02.2018

Bis zu 600 Teilnehmer haben nach Polizeiangaben am Freitagnachmittag in Salzgitter gegen die Angriffe der türkischen Armee auf die kurdisch kontrollierten Region Afrin in Nordsyrien protestiert. Dabei griffen einige Demonstranten ein vorbeifahrendes Auto an.

03.02.2018

Mit einem Tweet über Taschendiebe hat die Bundespolizei massive Kritik auf sich gezogen. In einem Cartoon stellte die Behörde einen Taschendieb dunkelhäutig dar. Twitter-Nutzer warfen der Bundespolizei daraufhin Rassismus vor. Nun hat die Bundespolizei den Post gelöscht.

02.02.2018
Anzeige