Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Drogenrazzia: Polizei erschießt angreifenden Hund
Nachrichten Der Norden Drogenrazzia: Polizei erschießt angreifenden Hund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 25.10.2018
In Delmenhorst musste die Polizei bei einer Razzia einen aggressiven Hund erschießen. Quelle: Rainer Droese
Delmenhorst

Im Kampf gegen Drogenhandel haben Ermittler in Delmenhorst, Bremen und im Raum Osnabrück sowie Diepholz mehrere Wohnungen und Gebäude durchsucht.

In Delmenhorst wurden die Polizeibeamten nach dem Öffnen einer Wohnungstür von einem Hund angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Hund nur durch Schüsse gestoppt werden. Der Hundehalter hatte das Tier nicht zurückgehalten. Der schwer verletzte Hund wurde durch einen weiteren gezielten Schuss von seinem Leiden erlöst, wie es in der der Mitteilung der Polizei heißt.

Razzia dauerte mehr als acht Stunden

Bei der mehr als achtstündigen Razzia am Mittwoch beschlagnahmten die Einsatzkräfte an verschiedenen Orten Betäubungsmittel und andere Beweismittel. Einzelheiten wurden wegen der noch laufenden Ermittlungen zunächst nicht genannt.

Die Ermittler gewannen der Mitteilung zufolge auch Anhaltspunkte dafür, dass der Hauptbeschuldigte des Verfahrens wegen Drogenhandels die illegale Prostitution fördern könnte. In einer Garage entdeckten die Fahnder außerdem eine Cannabis-Plantage, gegen den Mieter wurde ein gesondertes Verfahren eingeleitet.

Von RND/güm/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben einige Beamte in Niedersachsen im Verhältnis zur Grundsicherung über Jahre hinweg zu wenig Geld verdient? Darüber entscheidet ein Gericht in Leipzig am kommenden Dienstag. Der Senat hat sein Urteil bereits angedeutet.

25.10.2018

Eine 49 Jahre alte Motorradfahrerin ist am Mittwochnachmittag in Lingen (Kreis Emsland) ums Leben gekommen, als sie mehrere Autos überholte und dabei mit einem anderen Wagen frontal zusammenstieß.

25.10.2018

Zwei Männer haben sich in Wolfsburg als Zivilpolizisten ausgegeben und forderten einen Autofahrer auf, 50 bis 100 Euro Strafe zu zahlen. Angeblich sei er zu schnell gefahren. Eine simple Frage brachte die Betrüger von ihrem Vorhaben allerdings ab.

25.10.2018