Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Dorf im Harz geht das Wasser aus
Nachrichten Der Norden Dorf im Harz geht das Wasser aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 08.08.2018
Trockene Weiden, wenig Futter. Langsam geht in Düra im Harz auch das Wasser für Menschen und Tiere aus. Quelle: dpa
Düna

Weil es monatelang kaum geregnet hat, wird in Düna am Westrand des Harzes das Wasser knapp. Die Quelle, aus der sich die 110-Einwohner-Ortschaft in Eigenregie versorgt, liefere nicht mehr genügend Trinkwasser, sagte Ortsvorsteherin Silke Heyde am Mittwoch. Zuerst hatte der „Harzkurier“ darüber berichtet. „Aus den Leitungen tröpfelt es zu machen Tageszeiten nur noch“, sagte die Ortsvorsteherin. Das gelte auch für die Toilettenspülung.

Kühe und Rinder können kaum noch versorgt werden

Besonders schlimm sei es aber für die Tiere. Er könne seine 300 Kühe und Rinder kaum noch versorgen, sagte Milchbauer Ulrich Raulf. „Hilfe ist dringend erforderlich.“ Die Stadt Osterode, zu der Düna gehört, sei für die Wasserversorgung in diesem Ortsteil zwar nicht zuständig, sagte Bürgermeister Klaus Becker (parteilos). „Wir bieten aber trotzdem Unterstützung an.“ Es werde darüber nachgedacht, entweder eine Notleitung zu legen oder Frischwasser per Tankwagen in das Dorf zu schaffen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prozessauftakt in Hildesheim: Ein 42-Jähriger soll seinen Ex-Chef mit drei Litern Benzin übergossen haben, dann wollte er ihn anzünden. Er hatte das Opfer für seinen Jobverlust verantwortlich gemacht.

08.08.2018

Lastwagenfahrer sollen ihre Ruhezeiten einhalten – aber ein Trucker nutzte für seine Picknick-Pause ausgerechnet den Standstreifen auf der A2 bei Bad Oeynhausen kurz hinter der Landesgrenze zu Niedersachsen.

08.08.2018

Der Nachfragerückgang beim Passat macht dem VW-Werk in Emden zu schaffen. VW-Betriebsratschef Osterloh erwartet ein „nicht ganz einfaches Jahr“. Anfang Juli hatte das VW-Werk bereits für zwölf Tage Kurzarbeit beantragt.

08.08.2018