Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden 20-Jähriger ertrinkt in See in Salzgitter
Nachrichten Der Norden 20-Jähriger ertrinkt in See in Salzgitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 28.05.2018
Bereits der dritte Badetote an diesem Wochenende: Der 20-Jährige wurde am Sonntag leblos aus einem See in Salzgitter geborgen. Quelle: Lukas Schulze/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Salzgitter

Der junge Mann, der am Sonntag tot in einem See in Salzgitter entdeckt wurde, ist vermutlich ertrunken. Nach der Obduktion gebe es keinerlei Hinweise auf eine Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden, teilte die Polizei am Montag mit. Bei dem Mann handelt es sich um einen 20-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan. Eine Frau hatte am Sonntag Feuerwehr und Polizei alarmiert, nachdem sie am Morgen die im Wasser treibende Person gesehen hatte.

Es war nicht der erste tödliche Badeunfall am Wochenende in Niedersachsen: Am Sonnabend war ein 50-jähriger Mann in Lorup im Kreis Emsland in einem See ertrunken, Sonntagabend konnte ein 16-Jähriger nur noch tot aus dem Steller See (Kreis Diepholz) geborgen werden.

Von dpa/kb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Grüne wittern Verstoß gegen Ministergesetz - Firma wirbt mit Althusmanns Konterfei

Eine Beratungsfirma wirbt mit dem Konterfei von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. Der lässt jetzt die Webseite ändern, nachdem die Grünen kritische Fragen gestellt haben.

31.05.2018

Auf einer Landstraße im Weserbergland sind am Wochenende vier Biker bei extremen Tempoverstößen von bis zu 180 Stundenkilometer erwischt worden. Ihnen drohen nun Fahrverbote und Bußgeld.

28.05.2018

Sieben neue Nierenkrebsfälle hatte der Landkreis Vechta in sechs Jahren in Holdorf erwartet. Das ergaben statistische Berechnungen. Stattdessen sind es aber 20. Jetzt soll das Landesgesundheitsamt herausfinden, warum.

28.05.2018
Anzeige