Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Hurricane 2018: Weniger Besucher, mehr Straftaten
Nachrichten Der Norden Hurricane 2018: Weniger Besucher, mehr Straftaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 24.06.2018
Tausende Musikfans feiern auf dem Hurricane-Festival 2018. Quelle: dpa
Scheeßel

Beim diesjährigen Hurricane-Festival im niedersächsischen Scheeßel hat die Polizei etwas mehr Straftaten registriert als in den vergangenen Jahren - insgesamt mehr als 200. Dabei soll es sich hauptsächlich um Diebstähle handeln. „Täter zogen Leuten im Gedränge vor den Bühnen Handys und Portemonnaies aus der Tasche oder schlitzten in der Nacht Zelte auf und beklauten Fans im Schlaf“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Die Polizei geht davon aus, dass mehrere Diebesbanden unterwegs waren. Zudem wurde auf dem Gelände offenbar auch mit Drogen gehandelt. In der Nacht zu Samstag entdeckten Beamte mehrere mutmaßliche Dealer.

Weniger Besucher als in den Vorjahren

Insgesamt verlief das Open-Air-Festival nach Angaben von Polizei und Veranstaltern aber ruhig. Dies habe vermutlich an der geringeren Besucherzahl im Vergleich zu den Vorjahren gelegen, wie eine Sprecherin sagte. Rund 65 000 Musikfans feierten von Donnerstagabend bis Sonntag friedlich zur Musik von Billy Talent, The Prodigy, den Arctic Monkeys und Arcade Fire. In den vergangenen zwei Jahren kamen mehr als 70 000 Besucher.

„Hurricane“ sowie das parallel stattfindende „Southside“ gehören zu den größten Veranstaltungen für Rock, Independent und Alternative. Mehr als 100 Künstler traten auf - darunter weltbekannte Stars sowie Newcomer aus Deutschland und dem Ausland. 2019 soll das Festival vom 21. bis 23. Juni stattfinden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Unterichtsversorgung in Niedersachsen - Lehrer wollen nicht aufs Land

Lehrer in Niedersachsen wollen Stellen an Gymnasien in großen Städten, aber nicht an Ober- oder Realschulen auf dem Land. Im laufenden Stellenbesetzungsverfahren sind noch Hunderte Jobs offen.

27.06.2018

Ein 18-jähriger Fahranfänger hat mit seinem Auto in Rinteln eine Passantin auf dem Gehweg erfasst. Die 40-Jährige wurde dabei zwischen Auto und Litfaßsäule eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle.

24.06.2018

Ein 81-Jähriger ist in Celle nach einem Unfall mit seinem Fahrrad ums Leben gekommen. Offenbar stürzte der Mann ohne Fremdeinwirkung.

24.06.2018